Wednesday, July 24, 2024
HomeDeutschlandBayern-Wahl: Giftiger Wahlkampf Kündigt Großen Zuspruch für Deutschlands Populisten an

Bayern-Wahl: Giftiger Wahlkampf Kündigt Großen Zuspruch für Deutschlands Populisten an


Die Wähler in Deutschlands größtem Bundesland Bayern wählen am Sonntag ein neues Parlament, nach einem sehr schlimmen Wahlkampf, in dem populistische Emporkömmlinge den Status quo durcheinander gebracht haben.

Die rechtsextreme AfD, die auf dem zweiten Platz liegt, hofft auf ein großes Ergebnis.

Ihre Anführer geben an, körperlich angegriffen oder bedroht zu werden.

Doch ihre Gegner werfen ihnen vor, die Wahrheit aus politischen Gründen zu verdrehen, indem sie ein Narrativ der Viktimisierung unterstützen.

In jedem Fall ist die Debatte ungewöhnlich giftig.

Tage vor der Abstimmung wurde Tino Chrupalla, der Co-Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), auf die Intensivstation gebracht, nachdem er sich während einer Wahlkundgebung in Bayern unwohl gefühlt hatte.

Die Partei bezeichnet es als „tätlichen Angriff“ und AfD-Anhänger in den sozialen Medien sind davon überzeugt, dass Chrupalla ein Gift gespritzt wurde.

Die Polizei ermittelt, gibt jedoch bislang an, keine Beweise für eine Vergiftung zu haben.

Herr Chrupalla ist inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen, aber es könnte noch ein paar Tage dauern, bis die Testergebnisse bestätigt werden, und in dieser Zeit nehmen die Spekulationen nur noch zu.

Im September wurde die andere Co-Vorsitzende der AfD, Alice Weidel, aus Sicherheitsgründen von der Schweizer Polizei aus ihrem Haus in der Schweiz in ein sicheres Haus gebracht. Es bestehe die Gefahr eines Angriffs auf sie und ihre Familie, heißt es in der Partei.

Einige Wochen später hielt sie nicht persönlich, sondern per Videoschaltung eine Rede auf einer Kundgebung, weil sie nach Angaben der AfD-Organisatoren zu ihrer eigenen Sicherheit „das sichere Haus nicht verlassen durfte“.

Tatsächlich war sie im Urlaub im Ausland. Am selben Tag wie die Kundgebung wurde sie mit ihrem Partner in einem Strandrestaurant auf Mallorca gesichtet.

Auf der anderen Seite des politischen Spektrums sind die Grünen für einige Rechte in Bayern Hassfiguren.

Bei einer Kundgebung im vergangenen Monat wurde ein großer Stein auf die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der bayerischen Grünen, Katharina Schulze, geworfen. Bei einer anderen Veranstaltung, an der sie teilnahm, wurde am Eingang ein Scheinstand aufgestellt, an dem Tomaten und Steine ​​zum Werfen verkauft wurden.

Neben Bayern finden am Sonntag auch im wohlhabenden westdeutschen Bundesland Hessen Parlamentswahlen statt, was bedeutet, dass insgesamt ein Viertel der deutschen Wähler – rund 14 Millionen Menschen – bei einem entscheidenden Halbzeittest für die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz wahlberechtigt sind .

Bayern war einst eine ruhige, selbstzufriedene Region, die seit dem Zweiten Weltkrieg fast ununterbrochen von der bayerischen konservativen CSU regiert wurde.

In Bierzelten ziehen CSU-Politiker traditionell in Landestracht für Wahlkampf, trinken Getränke und preisen stolz die bemerkenswert gelungene Kombination aus volkstümlichen Traditionen und High-Tech-Wirtschaftserfolg in der Region an: Laptops und Lederhosen ist die bayerische Marke.

Aber diese Marke hat einen Rückschlag erlitten. Deutschland war in den letzten Jahren mehreren Krisen besonders ausgesetzt, darunter dem vollständigen Einmarsch Russlands in die Ukraine.

Düstere Stimmung

Das Land musste sich plötzlich von der Abhängigkeit von russischer Energie abwenden und hat über eine Million ukrainische Flüchtlinge aufgenommen. Gleichzeitig versucht die Regierung, ihre energieintensive Wirtschaft auf erneuerbare Energien umzustellen.

Trotz der düsteren Vorhersagen löste dies keine Massenarbeitslosigkeit aus, die Lichter gingen nicht aus und die Inflation erreichte nie die Höhen einiger anderer europäischer Länder.

Doch die Stimmung im Land ist düster.

Einige lokale Behörden haben mit hohen Migrationszahlen zu kämpfen, und Versuche der Regierung von Herrn Scholz, eine ehrgeizige Klimareform einzuführen, wurden durch Streitigkeiten innerhalb seiner unbequemen Dreierkoalition untergraben. Ein geplantes Verbot von Heizkesseln für fossile Brennstoffe hat insbesondere bei Bayerns Rechten für Unmut gesorgt.

Auf Kundgebungen bezeichnet Hubert Aiwanger, Vorsitzender der rechtspopulistischen Freien Wähler, das neue Gesetz als antidemokratisch und wettert gegen die „Elite“, obwohl er selbst stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Bayerns ist.

Aber es funktioniert. Sogar ein kürzlicher Skandal, der ihn in Vorwürfe des Antisemitismus verwickelte, stärkte ihn unerwartet, nachdem er behauptete, er sei Opfer einer Hexenjagd geworden. Seine Umfragewerte sind sogar höher als vor dem Skandal.

Der unverblümte Stil von Herrn Aiwanger – gegenüber Fans offenherzig, gegenüber Kritikern gefährliche Demagogie – funktioniert gut in Bierzelten und lässt selbst Bayerns ausgelassenen Ministerpräsidenten Markus Söder spießig wirken.

Bei gemeinsamen Veranstaltungen scheint Herr Söder manchmal überrascht zu sein, dass er von einem anderen Hitzkopf überflügelt wird. Seine konservative Partei wird auch von den aufstrebenden Freien Wählern (FW) untergraben.

Die CSU dürfte die meisten Stimmen gewinnen und dürfte zusammen mit der FW an der Macht bleiben. Doch ein Ergebnis Mitte der Dreißiger ist weit entfernt von der absoluten Mehrheit, die die CSU einst gewann.

Es ist oft schockierend, dass in Teilen Ostdeutschlands die AfD in Umfragen bei über 30 % liegt, bundesweit dagegen bei knapp über 20 %. Doch in Bayern könnten AfD und Freie Wähler am Sonntag zusammen über 30 Prozent der Stimmen erreichen. Das zeigt, dass rechtsextremer Populismus nicht einfach ein „ostdeutsches Problem“ ist, wie Kommentatoren manchmal behaupten.

Die Wahlen in Bayern und Hessen sind die ersten einer Reihe wichtiger Abstimmungen in ganz Deutschland in den nächsten zwei Jahren.

Im nächsten Jahr stehen in drei ostdeutschen Bundesländern Bundestagswahlen an, bei denen derzeit die AfD voraussichtlich die meisten Stimmen gewinnen wird. Auch im nächsten Jahr finden Europawahlen statt und 2025 wählt Deutschland eine neue Bundesregierung.

Alle etablierten Parteien leiden in den Umfragen, und wenn heute Wahlen stattfinden würden, würde die Koalition von Olaf Scholz keine Mehrheit erreichen.

Doch auch die konservative Opposition, die CSU in Bayern und ihre Schwesterpartei CDU im Rest des Landes, schafft es nicht, die Wähler für sich zu gewinnen.

Die einzigen Parteien, denen es bisher gut geht, sind populistische Aufständische. Die deutsche Politik dürfte zunehmend fragmentiert und noch zerstrittener werden.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten