Sunday, April 14, 2024
HomeEuropaDie Türkei Stimmt Dem Beitrittsantrag Finnlands Zur NATO Zu

Die Türkei Stimmt Dem Beitrittsantrag Finnlands Zur NATO Zu

Finnland wird das 31. Mitglied der Nato, nachdem das türkische Parlament für die Annahme seines Antrags gestimmt hat.

Die Türkei hatte Finnlands Angebot, dem Verteidigungsbündnis des Westens beizutreten, monatelang verzögert – sie beschwerte sich, die nordische Nation unterstütze „Terroristen“.

Schweden, das zur gleichen Zeit im vergangenen Mai einen Nato-Beitritt beantragt hatte, wird wegen ähnlicher Beschwerden immer noch von Ankara blockiert.

Jede Nato-Erweiterung braucht die Unterstützung aller ihrer Mitglieder.

Finnland wird nun beim nächsten Gipfel, der im Juli in Litauen stattfindet, offiziell in die Nato aufgenommen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte auf Twitter : „Ich freue mich darauf, in den kommenden Tagen Finnlands Flagge im Nato-Hauptquartier zu hissen. Gemeinsam sind wir stärker und sicherer.“

In einer Erklärung nach der türkischen Abstimmung sagte die finnische Regierung, der Beitritt zum Bündnis würde die Sicherheit des Landes stärken und die Stabilität und Sicherheit in der Region verbessern.

„Als Verbündete werden wir Sicherheit geben und empfangen. Wir werden uns gegenseitig verteidigen. Finnland steht jetzt und in Zukunft zu Schweden und unterstützt seinen Antrag“, schrieb Ministerpräsidentin Sanna Marin auf Twitter.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gab Anfang dieses Monats seine Zustimmung zu Finnlands Bewerbung und lobte die „authentischen und konkreten Schritte“ des Landes in Bezug auf die türkische Sicherheit.

Aber seine anhaltende Feindseligkeit gegenüber Schweden war deutlich – als er das Land erneut beschuldigte, kurdische Militante zu umarmen und ihnen zu erlauben, auf den Straßen von Stockholm zu demonstrieren.

Die Entscheidung Ankaras, die Mitgliedschaft Finnlands zu ratifizieren, ebnet den Weg für einen der wichtigsten Momente in der jüngeren Geschichte der Nato.

Finnland, ein Land mit einer 1.340 km (832 Meilen) langen Grenze zu Russland und einem der mächtigsten Arsenale an Artilleriegeschützen in Westeuropa, gibt seine Neutralität auf und tritt dem Bündnis als Reaktion auf Russlands umfassenden Einmarsch in die Ukraine bei.

Auch Schweden hat mit seinem Antrag auf Nato-Beitritt ein langjähriges Bekenntnis zur Neutralität aufgegeben, hat aber im Gegensatz zu seinem Nachbarn keine gemeinsame Grenze mit Russland.

Eines der Gründungsprinzipien der Nato ist das Prinzip der kollektiven Verteidigung – was bedeutet, dass ein Angriff auf ein Mitgliedsland als Angriff auf alle behandelt wird.

Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist der Beitritt Finnlands ein großer strategischer Rückschlag.

Er schickte letztes Jahr seine Armee in die Ukraine in der Erwartung, dass sie die Nato-Expansion aufhalten und den Westen schwächen würde. Tatsächlich hat es genau das Gegenteil erreicht.

Finnland soll nun das siebte Nato-Land an der Ostsee werden und Russlands Küstenzugang bei St. Petersburg und seiner kleinen Exklave Kaliningrad weiter isolieren.

Das russische Außenministerium verurteilte zuvor die Entscheidung Finnlands und sagte, sie sei unüberlegt und beruhe auf russophober Hysterie.

Aber die finnische öffentliche Meinung hat sich durch Russlands Invasion in der Ukraine radikal verändert. Fast über Nacht stieg die Unterstützung für die Nato-Mitgliedschaft im vergangenen Frühjahr von einem überwältigenden Drittel der Finnen auf fast 80 %.

Finnland glaubt einfach, dass es bessere Chancen hat, nicht von Russland angegriffen zu werden, wenn es dem Bündnis beitritt.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten