Monday, April 15, 2024
HomeEuropaEin Gericht in Belgorod Hat Einen Mann Festgenommen, Der Verdächtigt Wird, Die...

Ein Gericht in Belgorod Hat Einen Mann Festgenommen, Der Verdächtigt Wird, Die Z-anlage in Brand Gesteckt Zu Haben


Das Bezirksgericht Swerdlowsk in Belgorod hat den 28-jährigen Kaliningrader Ilja Tschubukow wegen Brandstiftung an der Z-Anlage für zwei Monate bis zum 19. November festgenommen, berichtet Sota .

Chubukov wurde wegen Vandalismus aus politischem Hass (Artikel 214 Teil 2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation) und illegalem Besitz von Sprengstoff (Artikel 222.1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation) angeklagt.

Während der Gerichtsverhandlung sagte der Mann, wie RusNews berichtete , dass der stellvertretende Leiter der Polizeibehörde und andere Sicherheitsbeamte versucht hätten, ihn zur Unterzeichnung eines Geständnisses zu zwingen. Er gab seine Schuld an den ihm zur Last gelegten Verbrechen nicht zu.

Die Installation in Form eines großen leuchtenden Buchstabens Z – ein Symbol der russischen Großinvasion in der Ukraine – wurde am Abend des 18. September in Brand gesteckt. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden und die Struktur wurde nicht ernsthaft beschädigt. Zwei Tage später berichtete das Innenministerium, dass Polizisten und FSB-Beamte einen Verdächtigen festgenommen hätten – einen 28-jährigen Einwohner der Region Kaliningrad, gegen den ein Verfahren wegen Vandalismus eröffnet worden sei.

Laut Chubukov wurde er am nächsten Tag direkt auf der Straße in Belgorod von fünf unbekannten Männern festgenommen. Die Sicherheitskräfte setzten ihn, ohne sich vorzustellen, in ein Auto, stülpten ihm einen Sack über den Kopf, fuhren ihn in den Wald und schlugen ihn regelmäßig. Im Wald wurde er „vier bis fünf Stunden lang“ mit einem Elektroschocker und einem Gasbrenner gefoltert, geschlagen und ihm drohte, ihm die Beine abzuschneiden. Der Mann behauptete, er habe mehr als 200 Elektroschocks und etwa 50 Schläge und Tritte erhalten.

Die Folterer fragten den Kaliningrader wiederholt, wer seine Kuratoren seien. Darüber hinaus legten sie ihm einen Gegenstand in die Hände, der wie eine Handgranate und einen TNT-Block aussah, den die Sicherheitskräfte später bei einer Durchsuchung bei ihm fanden. Der Mann bestritt, dass sie ihm gehörten.

Dem Häftling zufolge sagten ihm die Leute, die ihn gefoltert hatten, auch, welche Art von Aussage er bei der Polizei machen sollte, und nahmen ein Video von ihm auf einem Mobiltelefon auf. Vor der Kamera musste er „über seine Zurückhaltung, in Russland zu leben“ sagen und dass er „eine negative Einstellung gegenüber der Politik und Ideologie unseres Staates“ habe.

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten