Friday, June 14, 2024
HomeGlobale NachrichtenFrankreich: Proteste gegen Polizeigewalt eskalieren wieder

Frankreich: Proteste gegen Polizeigewalt eskalieren wieder


Beamten seien mit neuen Vorfällen in Marseille, Lyon, Pau, Toulouse und Lille konfrontiert worden, teilte die nationale Polizei am Donnerstagabend mit. «Die Antwort des Staates muss äusserst entschlossen sein», sagte Innenminister Gerald Darmanin in der nördlichen Stadt Mons-en-Baroeul, wo mehrere städtische Gebäude in Brand gesetzt worden waren.

In Nanterre bei Paris, wo der 17-Jährige am Dienstag ums Leben gekommen war, wurde am Donnerstagabend eine Bankfiliale in Brand gesetzt, wobei die Flammen auf ein darübergelegenes Wohngebäude übergriffen. Die Feuerwehr löschte den Brand, ohne dass Menschen zu Schaden kam.

Im Anschluss an einen Trauermarsch für den erschossenen Jugendlichen gab es in Nanterre am Donnerstagabend bereits Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei. Die Beamten wurden mit Molotow-Cocktails beworfen, die Polizei überwachte die Lage mit Hubschraubern und zog Spezialkräfte zusammen, 19 Menschen wurden festgenommen.

In der Hafenstadt Marseille gerieten Hunderte Protestierende mit der Polizei aneinander, Geschäfte wurden geplündert und 14 Menschen festgenommen. Die Polizei feuerte Tränengas ab, berichtet die Zeitung «La Provence». In Lille, Lyon und in Bordeaux kamen Spezialeinheiten der Polizei zum Einsatz. In Grenoble wurde ein Bus mit Feuerwerkskörpern beschossen und die Beschäftigten der Verkehrsbetriebe legten daraufhin die Arbeit nieder.

Landesweit sind 40’000 Polizisten im Einsatz, rund viermal so viele wie noch am Mittwochabend. In der Region Paris fahren seit Donnerstagabend keine Busse und Strassenbahnen mehr, im acht Kilometer vom Pariser Stadtzentrum entfernten Clamart gilt eine nächtliche Ausgangssperre bis Montag. Allein 5000 Polizisten sollen im Grossraum Paris im Dienst sein.

Beim Trauermarsch am Donnerstag in Nanterre trugen viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer weisse T-Shirts mit der Aufschrift «Gerechtigkeit für Nahel» und Schilder, auf denen «Die Polizei tötet» zu lesen war. Die Mutter des am Dienstag erschossenen Jugendlichen sass auf dem Dach eines Autos im Zentrum des Marsches durch den Vorort von Paris.

Ermittlungen gegen Polizisten eingeleitet

Eine Motorradpatrouille hatte den 17-jährigen Jugendlichen am Dienstagmorgen am Steuer eines Autos in Nanterre bei Paris gestoppt. Als der junge Mann plötzlich anfuhr, fiel der tödliche Schuss aus der Dienstwaffe des Polizisten. Dieser befindet sich weiterhin im Polizeigewahrsam. Gegen ihn wird wegen Verdachts auf Totschlag ermittelt.

Zunächst hatten die beiden an der Kontrolle beteiligten Polizisten laut dem Sender France Info ausgesagt, der Jugendliche habe sie überfahren wollen. Erst als sich von dem Sender verifizierte Videobilder des Vorfalls in den sozialen Netzwerken verbreiteten, rückten sie von dieser Darstellung und der angeblichen Tötungsabsicht des Jugendlichen ab.

Das Video zeigt, wie der Beamte seine Waffe bei der Verkehrskontrolle auf Höhe der Fahrertür in das stehende Auto richtet. Die Situation scheint unter Kontrolle, hektische Bewegungen sind nicht zu erkennen. Als der 17-Jährige plötzlich losfährt, feuert der Beamte aus nächster Nähe auf den Jugendlichen und trifft ihn tödlich in die Brust.

Quelle: Schweizer Radio und Fernsehen

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten