Monday, April 15, 2024
HomeDeutschlandFranzösische Polizei Löst Pro-Palästinensische Demo Nach Verbot Auf

Französische Polizei Löst Pro-Palästinensische Demo Nach Verbot Auf


Die Polizei im Zentrum von Paris setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um eine pro-palästinensische Kundgebung aufzulösen, nachdem die französische Regierung solche Demonstrationen verboten hatte.

Innenminister Gérald Darmanin sagte, diejenigen, die sich dem widersetzen, sollten verhaftet werden, da „sie dazu neigen, die öffentliche Ordnung zu stören“.

Trotz des Verbots versammelten sich am Donnerstag Tausende Demonstranten in Paris, Lille, Bordeaux und anderen Städten.

Präsident Emmanuel Macron appellierte an die Menschen, keine interne Spaltung zu schüren.

„Der Schild der Einheit wird uns vor Hass und Exzessen schützen“, sagte er in einer Videoansprache.

Das Verbot pro-palästinensischer Kundgebungen erfolgt, da europäische Regierungen einen Anstieg des Antisemitismus aufgrund des Israel-Hamas-Krieges befürchten.

Stunden später nahm die Polizei zehn Personen fest und löste mit Wasserwerfern eine 3.000-köpfige Kundgebung am Pariser Place de la République auf, bei der Demonstranten „Israel-Mörder“ und „Palästina wird gewinnen“ riefen und palästinensische Flaggen schwenkten.

Auch bei einer weiteren Kundgebung in Lille wurden zehn Personen festgenommen.

Pro-palästinensische Gruppen sagten, dass das Verbot eine Gefahr für die Meinungsfreiheit darstelle und versprachen, weiterhin zur Unterstützung des palästinensischen Volkes zu demonstrieren.

Charlotte Vautier, die an der Kundgebung teilnahm, sagte gegenüber Reuters: „Wir leben in einem Land des Zivilrechts, einem Land, in dem wir das Recht haben, Stellung zu beziehen und zu demonstrieren.“

„[Es ist unfair], es der einen Seite zu verbieten und der anderen zu erlauben.“

Unterdessen verbot die Polizei in der deutschen Hauptstadt Berlin auch geplante pro-palästinensische Demonstrationen mit dem Hinweis auf die Gefahr antisemitischer Äußerungen und Gewaltverherrlichung.

Am Donnerstag seien rund 60 Demonstranten einer Anordnung zum Verlassen des Potsdamer Platzes nachgekommen, teilte die Polizei mit.

In seiner Videoansprache forderte Präsident Macron das französische Volk dazu auf, geeint zu bleiben, und sagte: „Lasst uns die nationalen Spaltungen nicht zu den internationalen Spaltungen hinzufügen.“

Er bezeichnete die Hamas als „eine Terrororganisation, die den Tod des Volkes Israel will“.

Bei dem Angriff der Hamas auf Israel am Samstag wurden etwa 13 französische Staatsbürger als tot bestätigt.

Präsident Macron sagte, 17 französische Staatsangehörige würden vermisst und seien wahrscheinlich unter den von der Hamas in Gaza festgehaltenen Geiseln, und fügte hinzu: „Frankreich tut zusammen mit Israel und unseren Partnern alles, was es kann, um sie nach Hause zu bringen.“

Unter den Vermissten sind auch vier Kinder.

Israel, sagte er, habe das Recht, sich durch die Eliminierung von Terroristen zu verteidigen, müsse aber „das Leben von Zivilisten schützen, weil es die Pflicht der Demokratien sei“.

„Die einzige Reaktion auf den Terrorismus ist eine, die stark, aber fair ist“, sagte er.

Frankreich hat eine jüdische Gemeinde mit fast 500.000 Einwohnern, die größte in Europa. Auch die muslimische Gemeinschaft Frankreichs gehört mit schätzungsweise fünf Millionen zu den größten Europas.

Herr Darmanin teilte regionalen Vertretern am Donnerstag mit, dass jüdische Schulen und Synagogen durch eine sichtbare Polizeipräsenz geschützt werden sollten.

Er sagte dem französischen Radio, dass seit Samstag 100 antisemitische Taten registriert worden seien, bei denen es sich bei den meisten um Graffiti mit „Hakenkreuzen, ‚Tod den Juden‘ und Aufrufen zu Intifadas gegen Israel“ ging.

Zu den Vorfällen gehörte auch die Festnahme von Personen, die versuchten, Messer in Schulen und Synagogen zu tragen, fügte er hinzu.

Die französische Polizei bewacht bereits die Häuser führender Abgeordneter. Der Präsidentin der Nationalversammlung Yaël Braun-Pivet und dem Abgeordneten Meyer Habib, die beide Juden sind, wurde weiterer Schutz angeboten.

Es stellte sich heraus, dass Frau Braun-Pivet, Mitglied der Renaissance-Partei von Herrn Macron, Morddrohungen erhalten hat.

Sie ließ das Parlament diese Woche in den Farben der israelischen Flagge erstrahlen und rief vor einer Parlamentssitzung am Dienstag zu einer Schweigeminute auf.

Frau Braun-Pivet kündigte außerdem an, dass Maryam Abu Daqqa, ein Mitglied der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), im nächsten Monat von der Teilnahme an einer Dokumentarfilmvorführung im Parlament ausgeschlossen werde. Die militante Organisation wird von der EU als Terrororganisation anerkannt.

Meyer Habib vertritt einen Wahlkreis für französische Staatsbürger im Ausland, zu dem auch Israel und die Palästinensischen Gebiete gehören, und ist ein lautstarker Befürworter Israels. Nach dem Hamas-Angriff sagte er: „Wir erleben die Rückkehr der Pogrome.“

Die französische Politik ist durch den Hamas-Angriff und seine Folgen erschüttert.

Während die meisten Parteien den „Terroranschlag“ vom Samstag verurteilten und ihre Unterstützung für das Recht Israels auf Reaktion zum Ausdruck brachten, war die erste Reaktion von Jean-Luc Mélenchons linksextremer Partei La France Insoumise (Frankreich ungebeugt) eher zweideutig.

In einer Erklärung der Partei wurde der Hamas-Angriff als „bewaffnete Offensive der palästinensischen Streitkräfte“ bezeichnet, was bei anderen Parteien heftige Kritik hervorrief, darunter auch linke Verbündete wie die Sozialistische und die Kommunistische Partei.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat „Null Toleranz“ gegenüber Antisemitismus erklärt.

Er teilte dem Parlament mit, dass die pro-palästinensische Gruppe Samidoun, die im Berliner Stadtteil Neukölln zur Feier des Hamas-Angriffs Süßigkeiten verteilte, verboten werde. „Wir dulden keinen Antisemitismus“, fügte er hinzu.

Herr Sholz sagte den Abgeordneten im Bundestag, dass die Sicherheit Israels deutsche Staatspolitik sei. Als Zeichen der Solidarität wird die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock am Freitag nach Israel reisen.

Nach Angaben deutscher Behörden wurden in mehreren Städten im ganzen Land, darunter Mainz, Braunschweig und Heilbronn, aus Solidarität mit dem Land gehisste israelische Flaggen abgerissen und zerstört, manchmal innerhalb weniger Stunden.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten