Wednesday, July 24, 2024
HomeAsienMary Lawlor, UN kritisiert die Auflösung von 700 NGOs in Tadschikistan

Mary Lawlor, UN kritisiert die Auflösung von 700 NGOs in Tadschikistan


Brüssel (12/03 – 55.56)

Mary Lawlor, UN Der Sonderberichterstatter für die Situation von Menschenrechtsverteidigern sagte, dass die Auflösung von Menschenrechte NGOs signalisieren ein sich verschlechterndes Umfeld für die Zivilgesellschaft und die Verteidigung der Menschenrechte Tadschikistan. Sie bekräftigte, dass Tadschikistan seine Haltung gegenüber überdenken müsse Zivilgesellschaft und ansehen Menschenrechte Verteidiger als Verbündete statt Feinde.

Anfang November 2023, Tadschikistan Der Justizminister gab bekannt, dass innerhalb von 18 Monaten 700 NGOs im Land liquidiert worden seien.

Die UN-Sonderberichterstatterin Mary Lawlor sagte: „Menschenrechtsverteidiger in Tadschikistan, die an sogenannten ‚sensiblen‘ Themen arbeiten, wurden Berichten zufolge Drohungen und Einschüchterungen ausgesetzt.“

„Menschenrechtsverteidiger, die sich mit sogenannten sensiblen Themen befassen, darunter die Freiheit von Folter, das Recht auf Wohnraum und Entschädigung für beschlagnahmtes Land, Minderheitenrechte, Glaubensfreiheit und gute Regierungsführung, politische Rechte und insbesondere das Recht auf freie und faire Wahlen Berichten zufolge waren sie Drohungen und Einschüchterungen ausgesetzt“, sagte der Sonderberichterstatter.

„Einige dieser NGOs waren seit über 20 Jahren tätig“, sagte der UN Experte fuhr fort. „Von dieser Entscheidung sind auch diejenigen betroffen, die sich für die frühzeitige Intervention in Behindertenfragen einsetzen, den Zugang zu Bildung erweitern, Opfer häuslicher Gewalt unterstützen, die Umwelt schützen und den Zugang der Öffentlichkeit zu Land fördern.“

Einige Organisationen waren gezwungen, ihre Anhängerschaft zu schließen Unruhe in der Autonomen Region Gorno-Badakhshan (GBAO) im Jahr 2022. Offizielle Statistiken zeigen, dass nach diesen Ereignissen die Gerichte befahl die Schließung vieler öffentlicher Organisationen, während sich mehrere andere Organisationen selbst auflösten. Es wird berichtet, dass in GBAO von 300 registrierten Organisationen Anfang 2022 nur etwa 10 % ihren Betrieb fortsetzen können.

Mehrere NGOs beschlossen, sich selbst aufzulösen, nachdem ihre Direktoren wiederholt vorgeladen wurden Justizministerium oder örtlicher Geschäftsführer Behörden. Berichten zufolge wurden sie dann unter Druck gesetzt oder gezwungen, ihre Organisationen „freiwillig“ zu schließen.

„Die Einmischung in die Aktivitäten von NGOs und der Zwang zivilgesellschaftlicher Organisationen, ihre Aktivitäten einzustellen, wird schwerwiegende Auswirkungen auf eine ganze Reihe von Menschenrechten haben. “Tadschikistan“, sagte Lawlor. „Ich fordere die Regierung auf, diese Schließungen rückgängig zu machen.“

Quelle

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten