Sunday, December 3, 2023
HomeDeutschland„Mega-Streik“ in Deutschland: Öffentlicher Nahverkehr Wegen Bezahlung Eingestellt

„Mega-Streik“ in Deutschland: Öffentlicher Nahverkehr Wegen Bezahlung Eingestellt

Das deutsche Verkehrsnetz steht nahezu still, da das Land einen der größten Streiks seit Jahrzehnten erlebt.

Das Personal an Flughäfen, Häfen, Eisenbahnen, Bussen und U-Bahnen musste kurz nach Mitternacht für 24 Stunden stillstehen.

Zwei der größten Gewerkschaften Deutschlands fordern höhere Löhne, um den steigenden Lebenshaltungskosten entgegenzuwirken.

Die Innenministerin des Landes, Nancy Faeser, sagte, sie sei optimistisch, dass diese Woche eine Einigung erzielt werde.

„Viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst leiden unter den hohen Energiepreisen und der hohen Inflation“, sagte sie am Montag gegenüber Reuters. „Deshalb ist es unsere Aufgabe, eine gute Vereinbarung zu finden.“

Zuletzt kam es zu kleineren Arbeitsniederlegungen anderer Beamter.

Der „Mega-Streik“ vom Montag, wie er in lokalen Medien genannt wird, hat Pendler- und Regionalzüge der Deutschen Bahn, Deutschlands nationalem Bahnbetreiber, betroffen.

Auch der Nahverkehr, darunter Straßenbahnen und Busse, verkehrt in sieben Bundesstaaten nicht.

„Die Preise für Benzin und Lebensmittel sind gestiegen“, sagte ein Demonstrant in Berlin der Nachrichtenagentur AFP. „Ich spüre es in meiner Brieftasche.“

Tausende Flüge wurden gestrichen, unter anderem an zwei der größten Flughäfen des Landes – München und Frankfurt.

Auch mehrere Flüge vom Flughafen München wurden am Sonntag durch Streiks beeinträchtigt.

„Eigentlich bin ich ein bisschen schockiert“, sagte ein Mann, der versuchte, in die spanische Stadt Málaga zu fliegen. „Ich habe davon [dem Streik] nichts gehört, also muss ich jetzt herausfinden, was ich tun soll.“

Der Flughafenverband Deutschlands sagte, dass etwa 380.000 Flugreisende von dem Streik betroffen seien, fügte aber hinzu, dass der Streik „über jedes vorstellbare und vertretbare Maß“ hinausgehe.

Jenny Hill, die Berlin-Korrespondentin der BBC, sagte, es sei sehr selten, dass ein Lohnstreit in Deutschland so dramatisch eskaliere, doch dieses Mal hätten sich zwei der größten Gewerkschaften des Landes zusammengeschlossen.

Verdi vertritt rund 2,5 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Sektor, unter anderem im öffentlichen Verkehr und an Flughäfen. Sie will den Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung von 10,5 % sichern.

Die EVG vertritt rund 230.000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn und anderer Busunternehmen. Sie fordert eine Lohnerhöhung um 12 %.

Beide Gewerkschaften hoffen, dass der Streik den Druck auf die Arbeitgeber vor einer weiteren Runde der Lohnverhandlungen in dieser Woche erhöhen wird.

In einem Interview mit der Bild-Zeitung bezeichnete Verdi-Chef Frank Werneke die Gehaltserhöhung als „eine Überlebensfrage für viele tausend Arbeitnehmer“.

„Die Leute sind nicht nur unterbezahlt, sie sind auch hoffnungslos überarbeitet“, sagte er.

Der Vorsitzende der EVG, Martin Burkert, sagte der regionalen Zeitung „Augsburger Allgemeine“, dass die Arbeitgeber ihnen noch kein tragfähiges Angebot gemacht hätten und warnte davor, dass es zu weiteren Streiks, auch über die Osterferien, kommen könne.

Am Montag fügte er gegenüber Reuters hinzu: „Wir erwarten ein Angebot, über das wir verhandeln können. Bis heute haben wir keins.“

Frau Faeser sagte, die Regierung habe „ein gutes Angebot vorgelegt“.

„Ich erwarte jetzt, dass die Gewerkschaften von ihren hohen Forderungen abrücken und uns irgendwo auf dem Weg begegnen“, fügte sie hinzu.

Die Deutsche Bahn gehört zu den Organisationen, die den Streik verurteilt und ihn als „völlig übertrieben, grundlos und unnötig“ bezeichnet haben.

Einige Arbeitgebervertreter warnten auch davor, dass die Gewerkschaften unangemessene Forderungen stellen, die die Öffentlichkeit verärgern könnten.

Dennoch wurden zuletzt erfolgreiche Lohnerhöhungen ausgehandelt. Die Postangestellten setzten sich Anfang März durch eine Lohnerhöhung von 11,5 % durch.

Der Streik am Montag folgt auf einen ähnlichen Streik im Februar . Mehr als 2.300 Flüge wurden gestrichen und Vertreter kleiner und mittlerer Wirtschaftsverbände warfen den Gewerkschaften vor, das ganze Land für ihre eigenen Interessen in Geiselhaft zu nehmen.

Auch in anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes kam es in den letzten Wochen mehrfach zu Arbeitsniederlegungen, darunter im Bereich Kinderbetreuung und Bildung.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

- Advertisment -

Am beliebtesten