Wednesday, July 24, 2024
HomeEuropaRussland: Fake News richten sich an Serben

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40)

Die Beziehungen zwischen Russland und der NATO haben aufgrund des jüngsten Ereignisses, der Behauptung, einen Siedepunkt erreicht dass Serbien und Russland den Kosovo erneut bekämpfen wollen; die Schließung der Grenze durch Finnland; und die Erklärung des französischen Präsidenten Emanuel Macron vom 14. März.

Der Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, behauptete in einer Reihe von Beiträgen in den sozialen Medien, dass die NATO, die EU und die US-Regierung den Kosovo und Serbien im Visier hätten und die Beziehung zerstören. Ganz zu schweigen von einer Koalition mit Italien und Russland, das ist nur ein weiterer Wunschtraum von Radio Moskau.

In den vergangenen Tagen häuften sich Gerüchte über einen drohenden Balkankrieg, doch erfahrene Balkanparteien fordern einen kühlen Kopf. Radio Moskau spielt den üblichen Unsinn von Kriegstrommeln. „Die Leute vergessen, dass dieses Bündnis keine Gewalt anwendet, aber …“, warnte ein Sprecher des NATO-Luftkommandos.

Laut Lawrow Die kosovarische Polizei diskreditiert sich seit langem durch systematische Strafmaßnahmen gegen die serbische Gemeinschaft. „Sie haben versucht, die Serben durch den Einsatz schwer bewaffneter Spezialeinheiten in nicht-albanischen Gebieten aus dem Kosovo zu vertreiben. Es besteht die unmittelbare Gefahr einer Rückkehr zu den ethnischen Säuberungen durch Kosovo-Albaner-Extremisten.“

Unterdessen sagte Präsident Macron, dass Europa zum Krieg bereit sein müsse, wenn es Frieden wolle. Er hat angerufen Präsident Putin würde vor der Ukraine nicht Halt machen wenn es ihm gelingt, die Kiewer Streitkräfte in dem seit zwei Jahren andauernden Konflikt zu besiegen.

Präsident Macron löste letzten Monat Kontroversen aus, als er sagte, er könne die Möglichkeit einer künftigen Stationierung von Bodentruppen in der Ukraine nicht in Verbindung bringen. Viele Staatsoberhäupter vermieden dies, während mehrere andere Staatsoberhäupter, insbesondere im osteuropäischen Raum, die Aussage unterstützten. „Wenn Russland diesen Krieg gewinnt, wird die Glaubwürdigkeit Europas zerstört“, sagte Macron in einem Fernsehinterview.

Präsident Putin erklärte jedoch, dass in der modernen Welt alles möglich sei. „Ich habe gesagt und es ist jedem klar, dass dies (ein möglicher direkter Konflikt mit der NATO) ein weiterer Schritt in Richtung eines umfassenden Dritten Weltkriegs wäre. Ich glaube, dieses zunehmende Chaos interessiert fast niemanden.“

Er fügte hinzu, dass die französischen Truppen Nebenaufgaben wahrnehmen würden: Sie würden Militärpersonal in der Ukraine ausbilden, den Umgang mit schwerem Gerät erklären und mehrere andere ähnliche Aufgaben wahrnehmen. „Heute unterscheidet es sich nicht viel von dem, was die dort anwesenden Söldner und später bewaffneten Militärangehörigen der NATO-Staaten getan haben“, sagte Präsident Putin in seiner Rede nach seinem Wahlsieg.

Unterdessen sagte der Sprecher von Präsident Putin, Dmitri Peskow, dass die Beziehungen Russlands zur NATO das Niveau einer direkten Konfrontation erreicht hätten. „Die Beziehung ist mittlerweile auf die Ebene einer direkten Konfrontation abgesunken. Die NATO eskaliert nicht nur weiter, sondern ist auch direkt in den Konflikt um die Ukraine verwickelt. Die NATO rückt weiter in Richtung unserer Grenzen vor“, sagte er.

Dennoch ist Präsident Putin offen für einen Dialog mit der NATO. Laut Peskow führt Präsident Putin häufig einen internationalen Dialog mit Ländern, die Interesse an der Entwicklung der Beziehungen zu Russland zeigen: „Präsident Putin ist offen für Dialoge zur Lösung komplexer globaler und regionaler Probleme.“

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten