Saturday, April 13, 2024
HomeEuropaSo Will Die Schweizer Armee Ihre Verteidigungsfähigkeit Stärken

So Will Die Schweizer Armee Ihre Verteidigungsfähigkeit Stärken

  • Die Armee möchte ihre Verteidigungsfähigkeit stärken.
  • Wie sie dies tun will, zeigt der Bericht der Armee «Die Verteidigungsfähigkeit stärken – Zielbild und Strategie für den Aufwuchs» auf.
  • Bis in die 2030er-Jahre sollen rund 13 Milliarden Franken in einem ersten Schritt investiert werden.

Die Sicherheitslage in Europa habe sich verschlechtert, insbesondere mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine, so die Armee. Um ihren Kernauftrag, die Schweiz und deren Bevölkerung zu schützen, auch künftig und möglichst gut erfüllen zu können, müsse sie ihre Verteidigungsfähigkeit in allen Wirkungsräumen (Boden, Luft, Cyberraum, elektromagnetischer Raum, Weltraum, Information) stärken.

Der Angriff Russlands sei eine eigentliche Zäsur, sagte Armee-Chef Thomas Süssli vor den Medien. Diese Rückkehr zur Machtpolitik führe zu vermehrtem Aufrüsten in Europa. Die Schweizer Armee jedoch sei ein Produkt der Reform «Armee 21», mit der die Armee auf Schutzaufgaben ausgerichtet wurde.«Wir werden uns wieder auf die Verteidigung ausrichten».

Abgesegnet sind die Pläne politisch noch nicht. Der Bericht, den Süssli vorstellte, soll jedoch die Stossrichtung vorgeben.

Mit welchem Ziel und welcher Strategie diese Vorgaben aus Sicht der Armeeführung umgesetzt werden sollen, zeigt der neue Bericht «Die Verteidigungsfähigkeit stärken».

  • Militärische Fähigkeiten adaptiv entwickeln: Mit einer kontinuierlichen Anpassung und Entwicklung ihrer Fähigkeiten soll die Armee dem raschen Wandel des Umfelds und der unberechenbaren Sicherheitslage besser Rechnung tragen. Dazu soll sie sich in überschaubaren kleineren Schritten entwickeln anstatt in umfassenden Reformen, um die Flexibilität zu wahren, mit technologischen Entwicklungen mitzuhalten.

Hier gibt es den Bericht der Armee zum Nachlesen

  • Chancen des technologischen Fortschritts nutzen: Der technologische Fortschritt soll genutzt werden, um die Leistung der Armee zu erhöhen. Konkret soll sie dank der Technologie in die Lage versetzt werden, umfangreichere und qualitativ bessere Lageinformationen zu beschaffen. Die Technologie soll auch ermöglichen, auf grössere Distanz schneller und präziser zu wirken, und dazu beitragen, die Risiken für Armeeangehörige in Kampfeinsätzen zu reduzieren und mittels Digitalisierung, Robotik und künstlicher Intelligenz die Prozesse der Armee zu optimieren.
  • Internationale Zusammenarbeit stärken: Eine Verstärkung der internationalen Kooperation mit der Nato, der EU und den Nachbarstaaten soll es der Armee ermöglichen, von Erfahrungen und Standards anderer Streitkräfte mehr als bislang zu profitieren, die eigene Verteidigungsfähigkeit zu erhöhen und einen Beitrag zur Sicherheit in Europa zu leisten. Davon soll insbesondere bei Ausbildung, Übungen und Beschaffungen mehr Gebrauch gemacht werden.

Rund 13 Milliarden Franken für den ersten Schritt

Die bisherigen Erkenntnisse aus dem Krieg in der Ukraine hätten im Grundsatz die in den Grundlagenberichten angestossenen Entwicklungslinien bestätigt und würden die Wichtigkeit und Dringlichkeit unterstreichen, die Verteidigungsfähigkeit wieder zu verstärken, heisst es im Bericht.

SourceSRF
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten