Thursday, June 20, 2024
HomeGlobale NachrichtenSri Lankas schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten

Sri Lankas schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten


Rom (16/11 – 57)

Sri Lanka steckt in einem fest tief politisch Und wirtschaftlich Krise und der damalige Präsident des Landes, Rajapaksa, hat es getanausgeflogendes Landes, Tage nach einer riesigen Menschenmenge von Demonstrantenstürmte seine Wohnungim Juli 2022. Demonstranten schon seit Monaten gefordert der Rücktrittvon Präsident Gotabaya Rajapaksa, dessen Regierung wurde für die chronische Misswirtschaft des Landes verantwortlich gemacht Finanzen.

Der Insel Das Land mit 22 Millionen Einwohnern hat monatelang unter langen Stromausfällen, akuter Nahrungsmittel- und Treibstoffknappheit und einer galoppierenden Inflation gelitten, was den schmerzhaftesten Abschwung seit Beginn der Aufzeichnungen darstellt.

Der Inselstaat Sri Lanka steckt in einer tiefen Krise. Sie haben ihren Präsidenten gestürzt, der nur wenige Tage, nachdem eine große Menge Demonstranten im Juli 2022 seine Residenz gestürmt hatte, aus dem Land geflohen war. Die 22 Millionen Menschen des Landes haben monatelang unter langen Stromausfällen, akuter Nahrungs- und Treibstoffversorgung gelitten Engpässe und eine galoppierende Inflation in ihrem schmerzhaftesten Abschwung seit Beginn der Aufzeichnungen.

So entwickelte sich die Krise:

1. April: Ausnahmezustand

Rajapaksa ruft nach einer Flut von Protesten den vorübergehenden Ausnahmezustand aus und gibt den Sicherheitskräften weitreichende Befugnisse zur Festnahme und Inhaftierung von Verdächtigen.

3. April: Kabinett tritt zurück

Fast das gesamte srilankische Kabinett tritt bei einer nächtlichen Sitzung zurück und lässt Rajapaksa und seinen Bruder Mahinda – den Premierminister – isoliert zurück. Der Gouverneur der Zentralbank widersetzte sich Forderungen nach einer Rettung durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) und kündigt einen Tag später seinen Rücktritt an.

5. April: Der Präsident verliert die Mehrheit

Die Probleme von Präsident Rajapaksa verschärfen sich, als Finanzminister Ali Sabry nur einen Tag nach seiner Ernennung zurücktritt. Der umkämpfte Führer verliert seine parlamentarische Mehrheit, da ehemalige Verbündete ihn zum Rücktritt drängen. Er hebt den Ausnahmezustand auf.

10. April: Medikamentenmangel

Sri Lankas Ärzte geben an, dass ihnen fast keine lebensrettenden Medikamente mehr zur Verfügung stehen, und warnen, dass die Krise am Ende mehr Menschen töten könnte als das Coronavirus.

12. April: Ausfall der Auslandsschulden

Die Regierung gibt bekannt, dass sie als „letzter Ausweg“ mit der Rückzahlung ihrer Auslandsschulden in Höhe von 51 Milliarden US-Dollar zahlungsunfähig wird, nachdem ihnen die Devisen für den Import dringend benötigter Güter ausgegangen sind.

19. April: Erster Unfall

Die Polizei tötet einen Demonstranten, das erste Opfer der mehrwöchigen Proteste gegen die Regierung. Am nächsten Tag teilte der IWF mit, er habe Sri Lanka gebeten, seine enormen Auslandsschulden umzustrukturieren, bevor ein Rettungspaket vereinbart werden könne.

9. Mai: Tag der Gewalt

Eine Horde regierungstreuer Anhänger, die mit Bussen vom Land angereist ist, greift friedliche Demonstranten an, die vor dem Büro des Präsidenten am Meer in Colombo campieren. Bei den darauffolgenden Vergeltungsangriffen werden neun Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt. Menschenmengen greifen die Verantwortlichen der Gewalt an und zünden die Häuser von Politikern an.

Mahinda Rajapaksa tritt als Premierminister zurück und muss von Truppen gerettet werden, nachdem Tausende Demonstranten seine Residenz in Colombo gestürmt haben. Er wird durch Ranil Wickremesinghe ersetzt, einen politischen Veteranen, der bereits mehrere Amtszeiten als Ministerpräsident innehatte.

10. Mai: „Shoot-to-kill“-Befehl

Das Verteidigungsministerium befiehlt den Truppen, sofort auf jeden zu schießen, der an Plünderungen oder „Lebensschäden“ beteiligt ist. Doch die Demonstranten widersetzen sich einer neuen Ausgangssperre der Regierung, die Ende der Woche zurückgenommen wird. Der oberste Polizist in Colombo wird angegriffen und sein Fahrzeug in Brand gesetzt.

10. Juni: „Humanitärer Notfall“

Die Vereinten Nationen warnen davor, dass Sri Lanka mit einer schweren humanitären Krise konfrontiert ist und Millionen bereits auf Hilfe angewiesen sind. Nach Angaben der Vereinten Nationen hatten mehr als drei Viertel der Bevölkerung ihre Nahrungsaufnahme aufgrund der schweren Nahrungsmittelknappheit im Land reduziert.

27. Juni: Kraftstoffverkauf ausgesetzt

Die Regierung gibt an, dass Sri Lanka fast keinen Treibstoff mehr hat und stoppt den gesamten Benzinverkauf mit Ausnahme lebensnotwendiger Dienstleistungen.

1. Juli: Neuer Inflationsrekord

Die Regierung veröffentlicht Daten, aus denen hervorgeht, dass die Inflation den neunten Monat in Folge ein Rekordhoch erreicht hat, einen Tag nachdem der IWF Sri Lanka aufgefordert hat, die Preise einzudämmen.

9. Juli: Das Haus des Präsidenten wird gestürmt

Präsident Rajapaksa flieht mit Unterstützung von Truppen aus seiner offiziellen Residenz in Colombo, kurz bevor Demonstranten das Gelände stürmen. Er wird an einen unbekannten Ort gebracht. Aufnahmen aus dem Inneren der Residenz zeigen jubelnde Demonstranten, die in den Pool springen und die stattlichen Schlafzimmer erkunden.

Wickremesinghes Wohnsitz wird in Brand gesteckt. Nach Angaben der Polizei waren er und seine Familie nicht am Tatort. Rajapaksa bietet später an, am 13. Juli zurückzutreten, sagte Parlamentssprecher Mahinda Abeywardana in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung.

13. Juli: Präsident flieht aus dem Land

Präsident Rajapaksa fliegt mit einem Militärflugzeug auf die Malediven, begleitet von seiner Frau und einem Leibwächter. Seine Abreise erfolgt nach einer demütigenden Pattsituation am Flughafen in Colombo, wo das Einwanderungspersonal keine VIP-Services zuließ und darauf bestand, dass alle Passagiere öffentliche Schalter passieren mussten.

21. Juli: Sri Lanka hat einen neuen Präsidenten

Ranil Wickremesinghe wurde als Präsident von Sri Lanka vereidigt.

Quelle: Al Jazeera

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten