Saturday, February 24, 2024
HomeAsienTadschikistan untersucht Frankreichs Menschenrechte, Freiheit und Terrorismusprävention

Tadschikistan untersucht Frankreichs Menschenrechte, Freiheit und Terrorismusprävention

London (28/11 – 58)

Tadschikistan Menschenrechte aufzeichnen verschlechtert sich angesichts der Zunahme weiter hartes Durchgreifen An Freiheit von Ausdruck und das Politische Opposition, ebenso wie Targeting unabhängiger Anwälte, Journalistenund Familienangehörige von Oppositionsaktivisten im Ausland. Freiheit von Montage wird durch lokale Proteste, wie etwa eine Reihe von Protesten in der Autonomen Region Gorno-Badachschan, stark eingeschränkt (GBAO), gewaltsam niedergeschlagen.

Das Programmbüro der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Duschanbe, die Abteilung für transnationale Bedrohungen der OSZE und die Ständige Vertretung Frankreichs bei der OSZE organisierten einen Studienbesuch in Paris für Regierungsbeamte aus Tadschikistan, um sie mit dem Ansatz Frankreichs vertraut zu machen zu den Menschenrechten Freiheit und Schutz weicher Ziele vor Terroranschlägen.

Tadschikistan setzt seine Menschenrechtsverletzungen fort und verschlechtert seine weltweite Menschenrechtsbilanz weiter, da die Meinungsfreiheit und die politische Opposition zunehmend unterdrückt werden und unabhängige Anwälte, Journalisten und Familienangehörige von Oppositionsaktivisten im Ausland ins Visier genommen werden.

Der Studienbesuch dient als Grundlage für den weiteren Kapazitätsaufbau und die technische Unterstützung der OSZE für Tadschikistan beim Schutz weicher Ziele, wobei der Schwerpunkt auf der Verhütung terroristischer Bedrohungen bei gleichzeitiger Wahrung der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten liegt. Der Studienbesuch findet parallel zu aktuellen OSZE- und Partneraktivitäten im Bereich des Schutzes weicher Ziele statt, einschließlich der 2023 Workshop zur Sensibilisierung und Einführung des Fahrplans der Republik Tadschikistan zur Bekämpfung terroristischer Bedrohungen für gefährdete Ziele und ein 2022 Auf Zentralasien ausgerichteter regionaler Workshop zum Schutz gefährdeter Ziele vor Terroranschlägen. Die Studie erfolgt im Rahmen des Einheitshaushaltsprojekts „Unterstützung der nationalen Strategie und des Aktionsplans Tadschikistans zur Bekämpfung von Terrorismus und gewalttätigem Extremismus für 2021–2025“ des OSZE-Büros in Duschanbe, das bei der Umsetzung seiner Verpflichtungen zur Terrorismusbekämpfung im Einklang mit den einschlägigen OSZE-Verpflichtungen helfen soll Standards und Prinzipien.

Während des Studienbesuchs vom 20. bis 22. November 2023 trafen Beamte aus Tadschikistan mit Vertretern der Stadt Paris und der nationalen Regierung zusammen. Sie diskutierten über die Gestaltung von Notfallplänen im öffentlichen Raum, darunter Schulen, Krankenhäuser, religiöse Stätten und Einkaufszentren. Sie diskutierten außerdem Verfahren zur Bedrohungsanalyse, die Entwicklung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Terrorismusprävention, menschenrechtskonforme Ansätze zum Schutz öffentlicher Räume und öffentliches Engagement.

„Frankreichs Erfahrung im Kampf gegen den Terrorismus im Allgemeinen und insbesondere beim Schutz gefährdeter Ziele im Kontext des Terrorismus kann für die weitere Verstärkung unserer nationalen Bemühungen in diesem Bereich von großem Nutzen sein. Es war ein fruchtbarer und informativer Studienbesuch“, sagte Zafar Safaralizoda, stellvertretender Leiter der Direktion für Menschenrechtsgarantien im Präsidialamt und Leiter der Delegation Tadschikistans bei diesem Studienbesuch.

„Eine der größten Stärken der OSZE ist das Fachwissen und die Erfahrung ihrer Teilnehmerstaaten sowie ihre Bereitschaft, miteinander zu teilen. Wir danken der französischen Regierung dafür, dass sie die Delegation Tadschikistans in ihrem Land willkommen geheißen hat und das nötige Fachwissen zur Verfügung gestellt hat, um wirklich zu verstehen, wie Schulen, öffentliche Räume, Gotteshäuser und andere weiche Ziele vor Terroranschlägen geschützt werden“, sagte Jukka Tuononen, Leiter von der politisch-militärischen Abteilung und verantwortlicher Offizier des OSZE-Programms in Duschanbe.

Die tadschikische Regierung unterdrückt und verletzt weiterhin die Menschenrechte im Land, insbesondere in der GBAO. Der Einsatz von Gefängnis und Folter durch die Behörden zur Erlangung von Geständnissen gibt nach wie vor Anlass zu großer Sorge. Die Regierung blockiert den Zugang zu verschiedenen Websites, auf denen regierungskritische Informationen veröffentlicht werden, und schikaniert Menschenrechtsgruppen.

Die Religions- und Glaubensfreiheit ist stark eingeschränkt. Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender sind weitreichender Diskriminierung und Homophobie ausgesetzt. Häusliche Gewalt gegen Frauen ist ein ernstes Problem, obwohl 2013 ein Gesetz verabschiedet wurde, das einige Menschenrechtsschutzmaßnahmen in diesem Bereich vorsieht. Grenzkonflikte mit Kirgisistan haben zu vielen Todesfällen und schweren Menschenrechtsverletzungen geführt.

Die Konfrontation zwischen den Bewohnern von GBAO, bei denen es sich um Pamiris handelt, und den offiziellen Behörden Tadschikistans dauert seit 2012 an. Im Jahr 2018 genehmigte der tadschikische Präsident Emomali Rahmon den Einsatz der regulären Armee zur Unterdrückung von Protesten in der Autonomieregion. Seitdem kam es in Gorno-Badachschan regelmäßig zu zivilen Ungehorsamshandlungen, die von den Sicherheitskräften hart unterdrückt wurden.

Der jüngste Zusammenstoß zwischen GBAO-Bewohnern und Sicherheitskräften ereignete sich nach Kundgebungen in Khorog am 14. und 16. Mai 2022. Am 18. Mai im Bezirk Rushan der Region, wo nach Angaben des Innenministeriums etwa 200 Menschen die Duschanbe blockierten -Khorog-Autobahn, um die Ankunft eines großen Konvois von Sicherheitskräften im Verwaltungszentrum von Gorno-Badakhshan zu verhindern. Danach begann die Anti-Terror-Operation. Dabei kamen mehr als 40 Anwohner ums Leben. Dutzende Menschen wurden festgenommen, viele von ihnen wurden verurteilt.

Acht Experten der Vereinten Nationen warten auf eine Antwort der tadschikischen Behörden auf einen Brief, in dem sie ihre Besorgnis über das Schicksal verurteilter Journalisten zum Ausdruck bringen Zivilaktivisten. UN-Experten und Sonderberichterstatter forderten in ihrem Brief eine Erklärung von Duschanbe in Bezug auf Berichte über Brutto Verstöße der Rechte von neun verurteilten Journalisten und Bloggern sowie Zivilrecht Aktivisten. Das Schreiben vom 12. Mai 2023 wird veröffentlicht Hier. UN-Sonderberichterstatter zur Lage von Menschenrechtsverteidigern, Mary Lawlor hat besucht Tadschikistan früher, um das anzusprechen Menschenrechte Verstöße in der Land.

Tadschikistan kündigte außerdem im Juni dieses Jahres die Inhaftierung von fünf Pamiris an und stellte sie als „Anführer einer organisierten kriminellen Gruppe in der Stadt Khorog“ dar. Unter den Verurteilten sind Tolib Ayombekov, Nazhmiddin Sherchonov, Imumnazar Shoishirinov, Munavvar Shanbiev und Niyozsho Gulobov.

Quelle

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten