Friday, May 17, 2024
HomeGlobale NachrichtenUN-Sonderberichterstatter untersucht Fragen der Religionsfreiheit in Tadschikistan

UN-Sonderberichterstatter untersucht Fragen der Religionsfreiheit in Tadschikistan


Berlin (24/10 – 67)

Die UN-Berichterstatterin für Religions- und Glaubensfreiheit, Nazila Ghanea, besuchte Tadschikistan vom 11. bis 21. April, um Untersuchungen zu Fragen in diesem Bereich durchzuführen. Der UN-Experte wird die Religionsfreiheit und ihre Wechselwirkung mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung bewerten und über Geschlechtergleichheit, Frauenrechte und Kinderrechte diskutieren.

Sie erklärte, dass die Umsetzung der Religions- und Glaubensfreiheit im Land Anlass zur Sorge gebe. Ghanea, die neu ernannte UN-Sonderberichterstatterin für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, forderte Tadschikistan nach ihrem zehntägigen Besuch auf, seine Gesetze, Richtlinien und Praktiken in Bezug auf Religion und Weltanschauung anzupassen und zu überprüfen.

Nazila Ghanea, die UN-Sonderberichterstatterin für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, forderte Tadschikistan auf, seine Gesetze, Richtlinien und Praktiken in Bezug auf Religion und Weltanschauung anzupassen und zu überprüfen.Sie wies darauf hin, dass die Grenzen der Umsetzung der Religions- und Glaubensfreiheit weit von internationalen Menschenrechtsstandards entfernt seien.

Während ihres Besuchs traf sie sich mit Regierungsvertretern, Vertretern religiöser oder konfessioneller Gemeinschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen und der UN. Neben Duschanbe besuchte sie auch Khorog und Khujand.

Die Beobachtungen des Sonderberichterstatters werden sich auf die Förderung des friedlichen Zusammenlebens zwischen Religionsgemeinschaften und die Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus in Tadschikistan konzentrieren.

Im Anschluss an den Besuch wird Ghanea ihre Beobachtungen am 21. April auf einer Pressekonferenz in der UN-Vertretung in Duschanbe vorstellen, wobei der Zugang nur Journalisten vorbehalten ist.

Eine vorläufige Bewertung des Besuchs wird im März 2024 dem UN-Menschenrechtsrat vorgelegt. Im Juli 2022 ernannte der Menschenrechtsrat Dr. Nazila Ghanea aus Iran zur Sonderberichterstatterin für Religions- und Glaubensfreiheit. Sie hat ihre Tätigkeit am 1. August 2022 aufgenommen.

Ghanea ist Professorin für internationales Recht und hat auf dem Gebiet der Menschenrechte geforscht und war als Beraterin für verschiedene Agenturen in diesem Bereich tätig.

Sonderberichterstatter sind Teil der sogenannten Sonderverfahren des Menschenrechtsrats. Sie untersuchen Situationen in bestimmten Ländern oder thematische Probleme weltweit. Diese Experten arbeiten aufgrund eines Mandats, das auf den Grundsätzen der Unparteilichkeit basiert, und sind weder als UN-Mitarbeiter tätig, noch erhalten sie eine Vergütung für ihre Arbeit. Sie sind unabhängig von jeglicher Regierung oder Organisation.

Tadschikistan auf der „Schwarzen Liste“ Tadschikistan steht auf der „Schwarzen Liste“ des US-Außenministeriums, auf der Länder aufgeführt sind, in denen die Religionsfreiheit verletzt wird. In Berichten heißt es unter anderem, dass „anhaltende, anhaltende und inakzeptable Verletzungen religiöser Rechte im Land“ dem Außenministerium große Sorgen bereiten.

Tadschikistan ist mit der Kritik des US-Außenministeriums nicht einverstanden, da in offiziellen Erklärungen immer wieder behauptet wird, alle religiösen Rechte würden im Land gewahrt, und ausländische Einschätzungen des Zustands der religiösen Rechte seien „voreingenommen und ungenau“.

Das letzte Mal, dass eine UN-Sonderberichterstatterin für religiöse Angelegenheiten, Asma Jahangir, das Land besuchte, war im Jahr 2007. Nach ihrem Besuch äußerte sie ihre Besorgnis über die Situation religiöser Minderheiten in Tadschikistan und den Status der tadschikischen Frauenrechte, die aufgrund von Traditionen verletzt werden .

Quelle: Asia Plus

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten