Tuesday, July 23, 2024
HomeEuropaDer Abgeordnete Zatulin Könnte Dafür Bestraft Werden, Dass Er Sich Zum Krieg...

Der Abgeordnete Zatulin Könnte Dafür Bestraft Werden, Dass Er Sich Zum Krieg in Der Ukraine Geäußert Hat

Der Abgeordnete der Staatsduma, Konstantin Zatulin, könnte wegen seiner Äußerungen zum Krieg in der Ukraine, in denen er an der Erreichung der Ziele der sogenannten Sondermilitäroperation zweifelte, mehrere Duma-Posten entzogen und aus der Fraktion „Einiges Russland“ ausgeschlossen werden. Darüber schreibt Wedomosti unter Berufung auf Quellen.

Es wird behauptet, dass die Konsultationen in „Einiges Russland“ nach den Erklärungen vom 1. Juni begonnen hätten. Zu den diskutierten Handlungsoptionen gehört der Entzug Zatulins vom Amt des ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Staatsduma-Ausschusses und der Ausschluss aus den Reihen der Fraktion. Für Zatulin besteht keine Gefahr, sein Mandat zu verlieren, er ist kein Mitglied von „Einiges Russland“ und wurde in einem Wahlkreis mit nur einem Mandat gewählt.

Zatulin gab auf dem Forum „Was für eine Ukraine brauchen wir?“ Erklärungen ab, die in sozialen Netzwerken und Telegram-Kanälen weit verbreitet wurden. Er stellte unter anderem fest, dass keines der vier Ziele der sogenannten Sonderoperation – der am 24. Februar 2022 gestarteten umfassenden Invasion der Ukraine – erreicht wurde. „Welche Ziele haben wir zu Beginn der Militäroperation offiziell erklärt? Erinnern Sie sich alle – Entnazifizierung, Entmilitarisierung, Neutralität der Ukraine und Schutz der Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk … Welche dieser Punkte haben wir? „Wir haben bisher Ergebnisse erzielt? Keine. Darüber hinaus haben einige davon keine Bedeutung mehr“, sagte der Abgeordnete insbesondere.

Insbesondere die Forderung nach der Neutralität der Ukraine, die bei einem Fortbestehen des ukrainischen Staates nicht erreicht werden könne, habe seiner Meinung nach jeden Sinn verloren. Und das wird, da ist sich Zatulin sicher, auch so bleiben, denn „es fehlt die Kraft, es zu überwinden, mit der Unterstützung, die sie bekommen.“

Laut Zatulin ist der Plan, den die russischen Behörden zu Beginn des Krieges hatten, offensichtlich gescheitert. Seiner Meinung nach bestand der Plan darin, dass „der ukrainische Staat nach unserem energischen Vorgehen schnell auseinanderfällt und es ohne große Opfer möglich ist, das zu erreichen, was acht Jahre lang nicht erreicht wurde, und zwar bei dem Versuch, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen.“ „Ich möchte mich jetzt nicht mit den Leuten abfinden, die es so formuliert haben, aber auf jeden Fall ist es für jeden klar, dass es nicht stattgefunden hat“, sagte Zatulin.

Zatulin bemerkte auch, dass Russland nicht einmal in der Lage sei, seine eigene Entscheidung, vier ukrainische Regionen zu annektieren, umzusetzen: „Wir sind nie in die Stadt Saporoschje eingedrungen, sondern haben die Stadt Cherson verlassen.“

Solche Meinungen werden manchmal sogar von Publizisten geäußert, die im Allgemeinen den russischen Behörden gegenüber loyal sind, aber aus den Lippen der derzeitigen Abgeordneten der Staatsduma werden sie selten gehört. Zuvor hatte Zatulin bereits Aufmerksamkeit erregt und darauf hingewiesen , dass es sich bei den Regionen Cherson und Saporoschje um umstrittene Gebiete handele (nach russischem Recht müssen sie als russische Gebiete bezeichnet werden). Die Annexion wird von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt und ein Teil dieser Gebiete steht unter der Kontrolle der Ukraine ).

Zatulin sagte am Montag gegenüber Radio Moskva , er wisse nichts über den Konflikt und deutete an, dass seine Worte möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen worden seien. Gleichzeitig bestätigte er, dass die Ziele der „SVO“ derzeit nicht erreicht seien.

  • Konstantin Zatulin – einer der erfahrensten russischen Politiker, war Abgeordneter der Staatsduma der ersten Einberufung. Schon damals vertrat er nationalistische und revisionistische Ansichten und bestritt die territoriale Zugehörigkeit der Krim und Sewastopols. Aufgrund außenpolitischer Meinungsverschiedenheiten mit der russischen Führung – damals in der Libyen-Frage – verlor er bereits 2011 seinen Posten als stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses, wurde nicht in die Duma der sechsten Einberufung gewählt, ist es aber seit 2016 wieder im Parlament sitzen.
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten