Friday, December 1, 2023
HomeEuropaDer Angriff Auf Die Krimbrücke Ist Eine Sonderoperation Des SBU Und Der...

Der Angriff Auf Die Krimbrücke Ist Eine Sonderoperation Des SBU Und Der Marine

Der nächtliche Angriff auf die Krimbrücke war eine Sonderoperation der Seestreitkräfte der Streitkräfte der Ukraine und des Sicherheitsdienstes der Ukraine.

Dies wurde RBC-Ukraine von Quellen der SBU gemeldet.

Nach Angaben des Sicherheitsdienstes waren der SBU und die Seestreitkräfte der Ukraine an der nächtlichen Sprengung der Krimbrücke beteiligt.

„Die Brücke wurde mit Hilfe von Überwasserdrohnen angegriffen. Es war schwierig, die Brücke zu erreichen, aber am Ende gelang es“, sagte die Quelle.

Wir fügen hinzu, dass der Chef des SBU, Wassili Maljuk, zuvor gesagt hatte, dass die Brücke ein legitimes Ziel für die Ukraine sei, und versprochen hatte, nach dem Sieg Einzelheiten zu den einzigartigen Spezialoperationen zu erzählen.

Aktualisiert 09:10. Die SGE reagierte ironisch auf die Situation

„Nightingale, mein Bruder, die Brücke ist wieder ‚schlafen‘ gegangen. Ja, einmal … Zwei! PS Musik – Folk. Worte – SBU“, sagte der Sicherheitsdienst der Ukraine in einer Erklärung.

Denken Sie daran, dass heute Abend auf der Krimbrücke Explosionen zu hören waren. Danach kündigte der sogenannte Chef der Krim, Sergej Aksjonow, eine angebliche „Notsituation im 145-Unterstützungsgebiet“ an.

Zuvor war die Spannweite der Krimbrücke in Richtung Taman zerstört, eine weitere in Richtung Kertsch versank. Auto- und Eisenbahnlinien sind blockiert, aber die letzten Besatzer versprechen, die Strecke vor 09:00 Uhr wiederherzustellen.

Offiziell melden die Russen zwei Tote – einen Mann und eine Frau aus der Region Belgorod in der Russischen Föderation.

Bemerkenswert ist, dass die Krimbrücke zum zweiten Mal innerhalb von zehn Monaten zerstört wird. Das letzte Mal, dass die Brücke einstürzte, war am 8. Oktober 2022. Wie die Eindringlinge damals sagten, explodierte ein Lastwagen auf der Krimbrücke.

Der russische Diktator Wolodymyr warf der Ukraine einen „Terroranschlag“ vor. Offiziell bekannte sich die ukrainische Seite noch nicht zur Verantwortung, betonte jedoch wiederholt, dass die Krimbrücke ein legitimes Ziel sei. Denn die Invasoren nutzen es als Logistikroute für die Lieferung militärischer Ausrüstung und nicht nur für die besetzte Halbinsel.

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

- Advertisment -

Am beliebtesten