Wednesday, July 24, 2024
HomeGermanyDer Kreml lobt Ankara für die Vermittlung der Ukraine

Der Kreml lobt Ankara für die Vermittlung der Ukraine

Der Kreml sagte am 24. Oktober, dass Frankreich und Deutschland „keine Lust“ zeigten, sich an der Vermittlung im Ukraine-Konflikt zu beteiligen, und lobte das Angebot des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, Gespräche zu organisieren.

„Ankara nimmt eine andere Position ein als Paris und Berlin … und hat seine Bereitschaft erklärt, die Vermittlungsbemühungen fortzusetzen“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern.

„[Der französische Präsident Emmanuel] Macron und [der deutsche Bundeskanzler Olaf] Scholz … sie haben keine Lust gezeigt, sich die Position Russlands anzuhören oder sich an Vermittlungsbemühungen zu beteiligen“, fügte er hinzu. Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat am Wochenende mit seinen amerikanischen, französischen, türkischen und britischen Amtskollegen telefoniert.

Schoigu äußerte laut russischer Seite „Bedenken über mögliche Provokationen durch die Ukraine mit dem Einsatz einer ‚schmutzigen Bombe’“. Kurz darauf gaben Washington, London und Paris eine gemeinsame Erklärung heraus, „in der sie Russlands offensichtlich falsche Anschuldigungen gegenüber der Ukraine zurückweisen“.

Unterdessen hat sich Erdoğan zum Ziel gesetzt, den offenen Dialog mit Russland und den westlichen Ländern in Russlands Militäroffensive aufrechtzuerhalten, und ist zu einem wichtigen Vermittler geworden. An den beiden einzigen handfesten Vereinbarungen zwischen Moskau und Kiew seit Beginn der Offensive hat er eine Rolle gespielt.

Türkiye half bei der Vermittlung des Deals, der es ermöglichte, die Getreideexporte im Juli unter der Schirmherrschaft der UNO wieder aufzunehmen.

Erdoğan spielte auch eine Rolle bei einem Gefangenenaustausch im September, einem der größten Austausche.

Er traf seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin am 11. Oktober in der kasachischen Hauptstadt Asatana und sprach über die „Errichtung einer Basis in der Region Thrakien“, um russisches Gas nach Europa zu liefern.

Erdoğan hat kürzlich letzte Woche mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Zelenksy telefoniert.
In der Zwischenzeit sprach Türkiyes Verteidigungsminister Hulusi Akar im Einklang mit diplomatischen Bemühungen mit seinen Kollegen aus Russland und der Ukraine sowie dem Vereinigten Königreich angesichts der zunehmenden Gewalt im Krieg und der Besorgnis über den Einsatz unkonventioneller Waffen.

Akar hatte am späten 23. Oktober sein erstes Telefongespräch mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu, teilte das Verteidigungsministerium in einer Erklärung mit, in der mitgeteilt wurde, dass die beiden Kollegen bilaterale und regionale Verteidigungs- und Sicherheitsangelegenheiten besprochen hätten.

Sie erörterten auch Möglichkeiten zur Vermeidung von Provokationen, die die Sicherheitslage in der Region weiter gefährden würden, und vereinbarten, in Kommunikation und Zusammenarbeit gegen jede Art solcher Initiativen im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Krieg zu bleiben, fügte sie hinzu.

Quelle: Hurriyet Daily News

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten