Thursday, June 20, 2024
HomeEuropaDie Ukraine Verklagt EU-Nachbarn Wegen Lebensmittelimportverbot

Die Ukraine Verklagt EU-Nachbarn Wegen Lebensmittelimportverbot


Die Ukraine hat bei der Welthandelsorganisation (WTO) Klagen gegen die Slowakei, Polen und Ungarn wegen deren Verbote für Lebensmittelimporte aus Kiew eingereicht.

Es hieß, solche Beschränkungen seien ein Verstoß gegen internationale Verpflichtungen der EU-Nachbarn der Ukraine.

Sie sagen, die Verbote seien notwendig, um ihre Landwirte vor Billigimporten zu schützen.

Durch Russlands groß angelegte Invasion der Ukraine im vergangenen Jahr wurden die wichtigsten Schifffahrtsrouten am Schwarzen Meer nahezu lahmgelegt und die Ukraine gezwungen, alternative Landrouten zu finden.

Dies wiederum führte dazu, dass große Mengen Getreide nach Mitteleuropa gelangten.

Landwirte in diesen Ländern haben seitdem Protestkundgebungen abgehalten und erklärt, dass die ukrainischen Getreidelieferungen sie unterbieten und die lokalen Märkte verzerren würden.

Der Druck führte dazu, dass der 27-köpfige EU-Block Anfang des Jahres Handelsbeschränkungen für ukrainische Importe nach Ungarn, Polen, der Slowakei sowie Bulgarien und Rumänien bis zum 15. September vereinbarte.

Am Stichtag beschloss die Europäische Kommission – das Exekutivorgan der EU –, das Verbot nicht zu verlängern.

Doch die Regierungen in Budapest, Warschau und Bratislava widersetzten sich dem Vorstoß der Kommission und kündigten eigene Beschränkungen an.

In einer Erklärung am Montag sagte die ukrainische Wirtschaftsministerin Julia Swyrdenko: „Für uns ist es von entscheidender Bedeutung zu beweisen, dass einzelne Mitgliedstaaten die Einfuhr ukrainischer Waren nicht verbieten können.“

„Deshalb reichen wir Klagen gegen sie [Slowakei, Polen und Ungarn] bei der WTO ein.“

Frau Svyrydenko fügte hinzu, dass die ukrainischen Exporteure aufgrund der einseitigen Verbote „bereits erhebliche Verluste erlitten hätten und weiterhin erleiden“.

Polen sagte, es werde sein Verbot trotzdem beibehalten.

„Wir bleiben bei unserer Position, wir halten sie für richtig, sie resultiert aus einer wirtschaftlichen Analyse und Befugnissen aus EU- und Völkerrecht“, sagte Regierungssprecher Piotr Müller.

„Eine Beschwerde vor der WTO beeindruckt uns nicht.“

Die Europäische Kommission hat wiederholt erklärt, dass es nicht Sache der einzelnen EU-Mitglieder sei, die Handelspolitik für die Union zu bestimmen.

Polen, Ungarn und die Slowakei lassen immer noch zu, dass ukrainisches Getreide aus ihren Ländern auf andere Märkte exportiert wird.

Polen und die Slowakei sind wichtige Verbündete der Ukraine im Kampf gegen die russische Invasion – doch der Streit um Getreideimporte hat zu Spannungen geführt.

Die Ukraine ist einer der weltweit größten Lieferanten von Nutzpflanzen wie Sonnenblumenöl, Weizen, Gerste und Mais.

Bei der groß angelegten Invasion Russlands im Februar 2022 und der Blockade der ukrainischen Schwarzmeerhäfen wurden rund 20 Millionen Tonnen Getreide für den Export festgehalten.

Dies führte zu einem Anstieg der weltweiten Lebensmittelpreise und drohte im Nahen Osten und in Afrika zu Engpässen.

Im Juli dieses Jahres wurde zwischen Russland und der Ukraine ein Abkommen geschlossen, das es Frachtschiffen ermöglichte, entlang eines Korridors im Schwarzen Meer zu ukrainischen Häfen zu fahren.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen wurden im Rahmen des Abkommens fast 33 Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine verschifft, und die weltweiten Lebensmittelpreise sanken dadurch um etwa 20 %.

Allerdings stieg Russland im Juli aus dem Abkommen aus und die Weltgetreidepreise sind wieder gestiegen.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten