Saturday, May 18, 2024
HomeEuropaLänderprofil Montenegro

Länderprofil Montenegro

Montenegro wurde zu einem souveränen Staat, nachdem sich etwas mehr als 55 % der Bevölkerung in einem Referendum im Mai 2006 für die Unabhängigkeit entschieden hatten.

Die Abstimmung läutete das Ende der ehemaligen Union von Serbien und Montenegro ein, die selbst erst drei Jahre zuvor aus den Überresten des ehemaligen Jugoslawiens entstanden war.

Das von der EU vermittelte Abkommen sollte die Region stabilisieren, indem es die montenegrinischen Forderungen nach Unabhängigkeit von Serbien befriedigte und weitere Änderungen an den Balkangrenzen verhinderte.

Derselbe Deal enthielt auch den Keim für die Auflösung der Gewerkschaft. Es sah vor, dass die beiden Republiken nach drei Jahren ein Referendum darüber abhalten könnten, ob es behalten oder abgeschafft werden soll. Montenegro entschied sich für Letzteres.

Montenegro, was “Schwarzer Berg” bedeutet, grenzt an Kroatien, Bosnien, Serbien, Serbiens abtrünnige Provinz Kosovo und Albanien. Etwa die Hälfte davon ist von dichtem Wald bedeckt.

Die winzige Republik umfasst eine adriatische Küste, Tiefland und hohe Bergketten. Die Schlucht des Flusses Tara ist die tiefste und längste in Europa.

REPUBLIK MONTENEGRO: FAKTEN

  • Hauptstadt: Podgorica
  • Fläche: 13.812 km²
  • Bevölkerung: 620.700
  • Sprachen: Montenegrinisch, plus Albanisch, Bosnisch, Kroatisch, Serbisch
  • Lebenserwartung: 73 Jahre (Männer) 78 Jahre (Frauen)

FÜHRER

Präsident: Milo Djukanovic (scheidend)

Montenegros ehemaliger Wirtschaftsminister Jakov Milatovic gewann die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen im April 2023 und besiegte den langjährigen Amtsinhaber Milo Djukanovic, der die montenegrinische Politik seit über 30 Jahren dominiert.

Milatovic, der stellvertretende Leiter der Bewegung Europe Now, setzte sich für die Beendigung der Korruption, die Anhebung des Lebensstandards und die Verbesserung der Beziehungen zur EU und zur ehemaligen jugoslawischen Republik Serbien ein.

Djukanovic räumte Milatovic eine Niederlage ein und sagte: “Montenegro hat seine Wahl getroffen. Ich respektiere diese Wahl und gratuliere Jakov Milatovic.”

Er bleibt bis zur Übergabe am 21. Mai auf seinem Posten.

Ministerpräsident: Dritan Abazovic

Dritan Abazovic übernahm im April 2022 das Amt des Premierministers von Montenegro. Er leitet die Partei United Reform Action und war zuvor von 2020 bis 2022 stellvertretender Premierminister im Kabinett von Zdravko Krivokapic.

Er war der erste ethnische Albaner, der als Premierminister von Montenegro diente.

Die neue Regierung bestand aus einer breiten Koalition proeuropäischer und proserbischer Parteien. Abazovic sagte, das Hauptaugenmerk der Regierung liege auf den von der EU geforderten Reformen, damit Montenegro eine Beschleunigung seines Beitrittsprozesses beantragen könne, und auf dem Kampf gegen die Korruption.

Im August 2022 verabschiedete das Parlament einen Misstrauensantrag gegen seine Regierung. Bis zur Bildung einer neuen Regierung bleibt er als Interims-Premierminister an der Macht.

MEDIEN

Zeitungen, der öffentlich-rechtliche Sender RTCG sowie kommerzielle Fernseh- und Radiosender agieren in einem überfüllten Medienmarkt.

Outlets aus dem benachbarten Serbien, Bosnien und Kroatien sind im Land tätig.

ZEITLEISTE

Einige wichtige Daten in der Geschichte Montenegros:

15.-18. Jahrhundert – Montenegro behält ein beträchtliches Maß an Autonomie vom Osmanischen Reich.

1798 – Montenegro wird als unabhängiges Fürstentum anerkannt.

1878 – Anerkennung der Unabhängigkeit Montenegros durch internationale Verträge.

1918 – Nach dem Ersten Weltkrieg wird Montenegro Teil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen.

1929 – Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen umbenannt in Königreich Jugoslawien.

1945 – Zusammen mit Serbien, Slowenien, Mazedonien, Kroatien und Bosnien wird Montenegro unter Josip Broz Tito eine der Republiken in der neuen Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien.

1980 – Tito stirbt.

1991 – Milo Djukanovic wird montenegrinischer Premierminister.

Montenegro unterstützt die Union mit Serbien, da sich Slowenien, Mazedonien, Kroatien und Bosnien abspalten.

1992 – Montenegro schließt sich Serbien in der Bundesrepublik Jugoslawien an.

Steigende nationalistische Bestrebungen und Unabhängigkeitsbestrebungen bringen blutige Konflikte mit Kroaten und bosnischen Muslimen mit sich.

UN verhängt Sanktionen gegen die Bundesrepublik Jugoslawien.

1997 – Milo Djukanovic besiegt den Pro-Milosevic-Kandidaten bei den montenegrinischen Präsidentschaftswahlen.

1999 – Milo Djukanovic erklärt Montenegro nicht zu einer Partei des Kosovo-Konflikts, da die Aktionen des serbischen Präsidenten Milosevic dort Luftangriffe der Nato auslösen.

Montenegro gibt den Dinar zugunsten der Deutschen Mark auf.

2000 – Milosevic wird von pro-westlichen Reformern in Belgrad gestürzt. Die montenegrinische Führung wird zunehmend unabhängiger.

2002 – Montenegro führt den Euro als Währung ein.

2002 – Jugoslawische, montenegrinische und serbische Staats- und Regierungschefs unterzeichnen ein von der EU vermitteltes Abkommen zur Gründung eines neuen Staates mit dem Namen Serbien und Montenegro anstelle von Jugoslawien.

2006 – Montenegro hält ein Unabhängigkeitsreferendum ab. Etwas mehr als die erforderlichen 55 % der Wähler sagen ja. Wird das 192. Mitglied der UNO.

2007 – Montenegro wird in den IWF und die Weltbank aufgenommen.

2008 – Montenegro erkennt die selbsterklärte Unabhängigkeit des Kosovo an. Beantragt die EU-Mitgliedschaft.

2013 – Das Europäische Parlament sagt, dass Montenegro auf dem Weg zur EU-Mitgliedschaft ist, fordert es jedoch auf, mehr zu tun, um die Medienfreiheit, die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter zu schützen.

2016 – Die Regierung beschuldigt von Russland unterstützte Kräfte des Putschversuchs am Vorabend der Parlamentswahlen.

2017 – Montenegro tritt der Nato bei, was Russland, seinen traditionellen Verbündeten, verärgert.

2020 – Freedom House bezeichnet Montenegro aufgrund sinkender Standards in den Bereichen Regierungsführung, Justiz, Wahlen und Medienfreiheit eher als Hybridregime als als Demokratie.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten