Friday, December 8, 2023
HomeGlobale NachrichtenTadschikistan's gefallener Held: Muchiddin Kurbonasenow

Tadschikistan’s gefallener Held: Muchiddin Kurbonasenow


Du bist nicht vergessen.

Berlin, Brüssel (5.11. – 40.)

Die ismailitischen Pamiris in Tadschikistan sind eine kleine Minderheitengruppe in Zentralasien, deren alte Heimat in den abgelegenen und unwirtlichen Bergen liegt, die sich über die Grenzen von Afghanistan, China und Russland erstrecken. Trotz ihrer geringen Zahl sind sie seit langem Ziel der Verfolgung durch die autoritäre Regierung Tadschikistans. In den letzten Jahren eskalierte dies zu einer umfassenden ethnischen Säuberungskampagne, bei der Präsident Imomali Rahmon versuchte, diese Gemeinschaft auszurotten und sie durch ethnische Tadschiken zu ersetzen. Die Pamiris leben in der Region Gorno-Badakhshan (GBAO), die im Mai 2022 zu einem Kriegsgebiet wurde. Sicherheitskräfte der Regierung waren durch Vanj gezogen und hatten wahllos Pamiris getötet, gefoltert und inhaftiert, denen sie “terroristische Handlungen“ vorwarfen.

Mukhiddin stammte aus dem Dorf Vamar in Rushan, Tadschikistan. Als alleinstehender Mann beschäftigte er sich mit Saison- und Zeitarbeit, hauptsächlich im Baugewerbe.

Berichten zufolge suchten Muchiddin und sein Freund Asliddin Khursandov Zuflucht in den Bergen, um den Schüssen und der Brutalität der Sicherheitsbeamten des Rahmon-Regimes in der Stadt zu entgehen. Während er sich dort versteckte, wurden sie von Helikopter- Scharfschützen entdeckt und erschossen.

Mukhiddin soll gestorben sein im Alter von 35 Jahren.

Quelle

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

- Advertisment -

Am beliebtesten