Monday, April 15, 2024
HomeEuropaPutins „Heiliger Krieg“ terrorisiert die Ukraine – und russische Andersdenkende. Sie verlangen nur,...

Putins „Heiliger Krieg“ terrorisiert die Ukraine – und russische Andersdenkende. Sie verlangen nur, dass wir sie nicht vergessen

Sie wissen, dass unsere erste Sympathie der Ukraine gelten muss, ebenso wie ihre. Aber sie brauchen unsere Unterstützung in dieser Zeit der Repression

Im vergangenen April zeichnete Masha Moskaleva, ein 12-jähriges Mädchen aus der Region Tula südlich von Moskau, im Kunstunterricht ihrer Schule ein Bild, das die Lehrerin verärgerte . Der Lehrer lief zum Kopf; der Leiter rief die Polizei; Das teilte die Polizei dem FSB mit, dem russischen Staatssicherheitsdienst, der Mascha verhörte. Ihr Vater, ein alleinerziehender Elternteil, wurde festgenommen, geschlagen, mit einer Geldstrafe belegt und unter Hausarrest gestellt. Seine Tochter wurde in staatliche Obhut genommen.

Moskalevas Verbrechen war die „Diskreditierung des Militärs“ – ein Vergehen, das nach dem Einmarsch in die Ukraine gesetzlich verankert wurde, um die Verbreitung der Wahrheit zu kriminalisieren. Es sieht eine Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis vor. Maschas Bild zeigte eine Frau und ein Kind, Hand in Hand, neben einer ukrainischen Flagge. Von einer russischen Flagge, auf der „Nein zum Krieg“ steht, fliegen Raketen auf sie zu.

Allein diese Worte – auf Russisch net voin e – reichen aus, um eine strafrechtliche Verfolgung auszulösen. Und nicht nur die Worte. Sie können verhaftet werden, wenn Sie ein Schild halten, das lediglich auf den Slogan mit Sternchen hinweist – *** *****.

Wenn die Forderung eines repressiven Staates nach ideologischer Einheitlichkeit auf die menschliche Fähigkeit zur freien Denkweise trifft, ist das Ergebnis Terror, aber auch Absurdität. Während die Kluft zwischen den offiziellen Versionen der Wahrheit und der Realität immer größer wird, besteht die zentrale Macht auf immer groteskeren Ebenen der Zustimmung. Passiver Gehorsam reicht nicht mehr aus. Die Bürger müssen sich mit Loyalitätsbekundungen erniedrigen. Die Kunstlehrerin von Masha Moskaleva hatte die Klasse nicht aufgefordert, irgendein Bild zu malen. Die Anweisung war, etwas zu produzieren, das die „militärische Sonderoperation“ in der Ukraine feiert.

Die Forderung nach Leistung der Ideologie, nicht bloßer Unterwerfung, signalisiert den Weg von einer autoritären zu einer totalitären Regierung, den das Regime von Wladimir Putin seit dem Einmarsch in die Ukraine beschritten hat.

Der Krieg wurde in einer Lüge konzipiert: Putins verrückte Vorstellung, die Ukraine sei kein richtiges Land, ihre Bevölkerung sei Gefangene einer drogenabhängigen Neonazi-Junta und würde eine russische Invasion als Befreiung ihrer slawischen Brüder begrüßen.

Als die Ukrainer zurückschlugen, verlagerte sich die offizielle Kreml-Linie zu etwas noch Finstererem. Menschen, die nicht bereitwillig nachgeben, müssen durch Terror zur Unterwerfung gezwungen werden. Der jüngste wahllose Raketenbeschuss am Mittwochabend in Cherson und Lemberg hat keine taktische Funktion auf dem Schlachtfeld. Das Ziel besteht darin, den ukrainischen Staat zu schwächen, um die Ukraine als eigenständige Kultur, als Nation zu eliminieren. Der Ton einiger Gelehrter auf den Kreml-Propagandakanälen ist eindeutig völkermörderisch. Dies ist eine zweite Front des Krieges, der gegen das russische Gewissen geführt wird – ein umfassender Angriff auf Fakten, Beweise und die Realität.

Ein kürzlich erschienener Bericht von OVD-Info , einer führenden russischen Menschenrechtsgruppe, dokumentiert fast 20.000 Fälle, in denen Menschen wegen Antikriegsaktionen inhaftiert wurden, was alles von der Teilnahme an einer Demonstration bis zum Teilen von Links zu unabhängigen Online-Medien umfassen kann. Es gibt Fälle, in denen Personen inhaftiert werden, weil sie in privaten Gesprächen abweichende Meinungen geäußert haben oder weil sie lediglich mit Personen verwandt sind, von denen bekannt ist, dass sie gegen den Krieg sind. Polizeibrutalität ist an der Tagesordnung, ebenso wie die inoffizielle Durchsetzung doktrinärer Strenge durch Drohanrufe, Vandalismus, Schläge und fristlose Entlassungen von der Arbeit.

In einem solchen Klima ist es schwer, die Grenze zwischen echter Unterstützung für Putin und der Angst, etwas anderes auszudrücken, zu ziehen. Meinungsumfragen sind ziemlich unzuverlässig in einer Umgebung, in der es sogar eine Straftat sein könnte, Ihren Freunden zu sagen, was Sie wirklich denken.

Aber selbst die optimistischsten Dissidenten akzeptieren, dass sie die Minderheit sind und dass zu viele ihrer Landsleute die offizielle Geschichte verinnerlicht haben – dass der Westen den Krieg als Teil einer Kampagne provoziert hat, um Russland einzukreisen und zu zerstückeln (definiert nicht durch seine bestehenden Grenzen, sondern als eine alte imperiale Einheit auf einem von der Sowjetunion bedeckten Gebiet).

Diese Version der Ereignisse hat auch über die Grenzen Russlands hinaus erheblichen Einfluss und prägt die öffentliche Meinung auf der ganzen Welt in Ländern, die oft aus ihren eigenen bitteren kolonialen Erfahrungen gelernt haben, westlichen Motiven in internationalen Angelegenheiten skeptisch gegenüberzustehen. (Putins verdrehtes Narrativ der russischen Opferrolle findet auch am Rande demokratischer Gesellschaften ein nachsichtiges Gehör.)

Dies war schon lange vor der Invasion der Ukraine der Kern der Kreml-Mythologie. Putins Macht gründet sich auf Versprechungen, die russische Würde nach der Verelendung und der endemischen Gesetzlosigkeit nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Parteiherrschaft wiederherzustellen.

Aber anstatt mit dem oligarchischen Gangstertum aufzuräumen, verstaatlichte er es. Die Sicherheitsdienste wurden faktisch zum dominierenden Mafia-Clan mit Putin als capo di tutti capi . Das neosowjetische Erweckungsdogma war der Treueschwur.

Dieses Modell war nicht viel Wirtschaftspolitik. Als der russische Lebensstandard stagnierte, verließ sich der Kreml auf zunehmend autoritäre Kontrollmaßnahmen, verbunden mit Provokationen gegen den Westen und die Nachbarländer, die die ausländische Bedrohung aufblähten, um eine Belagerungsmentalität aufrechtzuerhalten und politischen Dissens als eine Art Verrat darzustellen.

Der Ukrainekrieg folgte diesem Trend, beschleunigte ihn aber erheblich. Putin setzte auf einen schnellen militärischen Raubüberfall, verlor und hat sich nun einer gründlichen Tyrannei und Krieg als Lebensweise verschrieben; Krieg als nationale Mission. In Präsidentschaftsreden und auf Kreml-Propagandakanälen wird die Sache als Kreuzzug dargestellt. Wehrpflichtige Soldaten werden, kaum ausgebildet und schlecht bewaffnet, als Menschenopfer auf ukrainische Verteidigungsanlagen geworfen, um Russland vor geistiger Korruption durch westliche Verderbtheit zu schützen. Es ist ein heiliger Krieg.

Russische Schulkinder besuchen obligatorischen Propagandaunterricht , der im Lehrplan als „Gespräche über das Wichtige“ beschrieben wird, mit einem Schwerpunkt auf „patriotischen Themen“, einschließlich der Tugend, für das Vaterland zu sterben. Kein Wunder, dass Hunderttausende Menschen ins Ausland geflohen sind. Die im Allgemeinen jungen und qualifizierten Exilanten stellen einen Braindrain aus einem Land dar, das in sinnlose Schlägerei abgleitet. Putin bedauert es wahrscheinlich nicht, sie gehen zu sehen.

Und was ist mit denen, die bleiben, aber ihre Augen für die Wahrheit offen halten? Nur eine winzige Minderheit erhebt ihre Stimme. Wie viele haben sich noch an den Ort zurückgezogen, den sowjetische Dissidenten innere Emigration nannten, und zwei Selbste kultiviert – eines für die öffentliche Zurschaustellung und eines nur für vertrauenswürdige Gesellschaft? Sie sind ungezählt. Ich weiß, dass es sie gibt, weil die meisten meiner russischen Freunde zu dieser Zahl gehören.

Sie bitten nicht um Mitgefühl, weil sie wissen, dass die erste Pflicht des westlichen Mitgefühls den ukrainischen Opfern eines Regimes gilt, gegen das sich Russlands Demokraten als machtlos erwiesen haben.

Sie bitten nur darum, nicht vergessen zu werden. Sie fordern, dass Kiews militärische Verbündete auch daran denken, Organisationen zu unterstützen, die die Idee am Leben erhalten, dass ein besseres Russland möglich ist, egal wie weit es heute scheint, weil die Ukraine nicht sicher vor russischer Aggression sein kann, bis genügend Russen es wagen, laut zu sagen, dass ihr Land es war der Angreifer.

Putins Vordringen in die Ukraine wurde behindert, aber es gibt eine zweite Front, die innerrussische Arena, wo die faktenbasierte Realität einem unerbittlichen Sperrfeuer aus Lügen und Terror gegenübersteht. Putin hat eine totalitäre Wette abgeschlossen, dass die Wahrheit selbst seinem Willen untergeordnet ist. Die ukrainische Demokratie ist nicht die einzige, die ihn zum Scheitern braucht.

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten