Friday, June 14, 2024
HomeEuropaRussland schlägt die Ukraine mit tödlichen „Vergeltungsschlägen“ nieder

Russland schlägt die Ukraine mit tödlichen „Vergeltungsschlägen“ nieder

Russland hat am Donnerstag die Ukraine mit einem Raketenbeschuss getroffen, neun Menschen getötet und eine Welle von Stromausfällen ausgelöst, unter anderem in Europas größtem Atomkraftwerk.

Der Chef der UN-Atombehörde warnte vor der Gefahr wiederholter Stromausfälle in der ukrainischen Anlage in Saporischschja, wenn das nächste Mal „das Glück aufgebraucht sein wird“.

Russland sagte, die Streiks seien eine Reaktion auf einen Grenzüberfall Anfang dieses Monats und ließen Zweifel an der Verlängerung eines lebenswichtigen UN-vermittelten Getreideabkommens aufkommen, da es seine Verlängerung am Montag mit der UNO erörtern werde.

Die Raketen fielen über das Land und verursachten die ersten zivilen Todesopfer in der westlichen Region Lemberg, die als relativ sicher und weit von der Front entfernt galt, seit langem, als in der Stadt Bakhmut im Osten Kämpfe tobten.

In Velyka Vilshanytsia, einem kleinen Dorf außerhalb der Stadt Lemberg, durchsuchten schockierte Dorfbewohner die Trümmer, wo ukrainische Beamte sagten, eine russische Rakete habe fünf Menschen etwa 120 Kilometer (75 Meilen) von der polnischen Grenze entfernt getötet. 

“Wir dachten, wir wären hier sicher”, sagt Oksana Ostapenko, die beim Raketeneinschlag ihre Schwester und zwei Schwäger verloren hat.

Monatelang hat Russland wichtige Infrastrukturen in der Ukraine mit Raketen und Drohnen bombardiert und damit die Wasser-, Heizungs- und Stromversorgung von Millionen Menschen unterbrochen.

Der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, sagte, zwei Menschen seien am Donnerstag verletzt worden und 40 % der Bevölkerung seien mehrere Stunden lang ohne Strom gewesen.

Auf dem Prospekt Peremogy im Westen von Kiew seien drei in der Nähe eines Wohnhochhauses geparkte Autos verkohlt und der Boden mit zerbrochenem Glas von Fenstern übersät gewesen, sagte ein AFP-Reporter.

‘Sehr gruselig’

„Ich hatte gesehen, wie (die Rakete) auf meinen Wohnblock zuflog, und als ich dort ankam, sah ich ein großes Feuer“, sagte der 60-jährige Autohändler Igor Yezhov. 

“Ich war sehr erschrocken.”

Ein 34-jähriger Mann starb in der östlichen Stadt Dnipro, teilten die örtlichen Behörden mit.

Mindestens drei weitere seien getötet worden, als eine Bushaltestelle in der südlichen Stadt Cherson von Granaten getroffen wurde, sagte Andriy Yermak, Stabschef des ukrainischen Präsidenten.

Die russischen Raketenangriffe ließen auch die zweitgrößte Stadt des Landes, Charkiw im Nordosten, ohne Strom, Wasser oder Heizung zurück, sagte der Regionalgouverneur.

Die Ukraine sagte, die Streiks hätten die Stromversorgung des Kernkraftwerks Zaporizhzhia – in russisch besetztem Gebiet – unterbrochen und es gezwungen, mit Dieselgeneratoren zu arbeiten, bevor die Stromversorgung später am Donnerstag wiederhergestellt wurde.

Die Ukraine sagte, es sei das sechste Mal, dass die Anlage vom Stromnetz getrennt wurde, seit die russischen Streitkräfte die Anlage im vergangenen Jahr eroberten. 

Der Chef der UN-Atombehörde, Rafael Grossi, warnte vor der Gefahr der Ausfälle und sagte: “Wir würfeln jedes Mal.”

„Wenn wir das immer wieder zulassen, wird unser Glück eines Tages aufgebraucht sein“, warnte er.

Die russische Armee nannte die Angriffe „massive Vergeltung“ als Reaktion auf „terroristische Aktionen, die vom Kiewer Regime in der Region Brjansk organisiert wurden“ und sagte, sie habe Kinzhal-Hyperschallraketen eingesetzt.  

Transnistrien behauptet

Es bezog sich auf Behauptungen, dass ukrainische Nationalisten in die Region Südbrjansk eingedrungen seien und zwei Zivilisten getötet hätten, was Kiew als Provokation abgetan habe.

Russland bezeichnete auch ein wichtiges, von der UNO vermitteltes Getreideabkommen – das die Versorgung großer Teile der Entwicklungsländer sicherstellt – als „kompliziert“ und nicht ordnungsgemäß umgesetzt.

Sie sagte, sie werde die Verlängerung des Abkommens – das am 18. März ausläuft – am Montag in Genf mit den Vereinten Nationen erörtern.

Die einjährige russische Invasion in der Ukraine hat die Spannungen in der prorussischen Separatistenregion Transnistrien in Moldawien wiederbelebt, wo von Moskau unterstützte Behörden die Ukraine beschuldigten, einen „Terroranschlag“ geplant zu haben.

Lokale Behörden sagten, die Verschwörung sei „von ukrainischen Sicherheitsdiensten geleitet und gegen eine Reihe von Beamten vorbereitet worden“.

Die Ukraine wies die Behauptungen als „vom Kreml inszenierte Provokation“ zurück, während die Regierung Moldawiens sagte, sie untersuche die Behauptung, könne sie aber noch nicht bestätigen.

Vor Ort meldete Russland Gewinne im Kampf um die Industriestadt Bakhmut, die im Mittelpunkt monatelanger erbitterter Kämpfe stand. 

Russlands Wagner-Söldnergruppe, die den Angriff auf Bakhmut angeführt hat, behauptete am Mittwoch, den östlichen Teil der Stadt erobert zu haben.

Die NATO hat gewarnt, dass Bakhmut “in den kommenden Tagen” an russische Streitkräfte fallen könnte, sagte aber, dass dies “nicht unbedingt einen Wendepunkt im Krieg widerspiegeln würde”.

Polen sagte am Donnerstag, es habe der Ukraine weitere 10 Leopard-Panzer geliefert, während Verbündete “sehr bald” weitere liefern würden.

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten