Wednesday, July 24, 2024
HomeEuropaUkraine neu: Zahlreiche Bakhmut-Angriffe werden noch abgewehrt, sagt Kiew

Ukraine neu: Zahlreiche Bakhmut-Angriffe werden noch abgewehrt, sagt Kiew

Zahlreiche Angriffe seien in den letzten 24 Stunden im Gebiet des östlichen Donezk abgewehrt worden, teilte das ukrainische Militär mit.

Russische Streitkräfte behaupten, sie seien dabei, die östliche Stadt Bakhmut einzunehmen, die seit vielen Monaten im Mittelpunkt intensiver Kämpfe steht.

Der Chef der russischen Wagner-Privatarmee behauptet, sie sei „praktisch eingekreist“ mit begrenzten Fluchtwegen.

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt sagte der BBC, es habe Straßenkämpfe zwischen russischen und ukrainischen Streitkräften gegeben.

Aber Oleksandr Marchenko sagte, Russland habe trotz des ständigen Beschusses noch nicht die Kontrolle.

„Sie haben kein Ziel, die Stadt zu retten … ihr einziges Ziel ist das Töten von Menschen und der Völkermord am ukrainischen Volk“, sagte Herr Marchenko dem Today-Programm.

Das britische Verteidigungsministerium sagte, Bakhmut stehe unter “zunehmend starkem” Druck.

Nach Angaben des britischen Geheimdienstes sind russische Streitkräfte und Wagner-Truppen weiter in die nördlichen Vororte vorgedrungen, wodurch der von der Ukraine kontrollierte Teil der Stadt anfällig für russische Angriffe von drei Seiten wurde.

Der Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen, Generaloberst Oleksandr Syrskyi, besuchte am Freitag Bakhmut, um sich mit lokalen Kommandeuren darüber zu treffen, wie die Fronttruppen gestärkt werden können.

Unterdessen stattete der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Samstag dem von Russland gehaltenen ukrainischen Territorium im Süden von Donezk einen seltenen Besuch ab.

Russische Truppen versuchen seit über sechs Monaten, Bakhmut einzunehmen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warnte diese Woche , dass die Lage an der Ostfront “immer schwieriger” werde.

Eine Hauptsorge für die Ukraine sind ihre ständig abnehmenden Munitionsvorräte, da der hochintensive Krieg mit Russland keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt.

Die USA haben weitere 400 Millionen US-Dollar (333 Millionen Pfund) an Militärhilfe angekündigt, um Kiews erschöpfte Munitionsvorräte aufzustocken.

US-Außenminister Antony Blinken sagte, das jüngste Paket des Landes enthalte hochpräzise Himars-Artillerie-Raketen und Haubitzen, „die die Ukraine so effektiv einsetzt“.

Präsident Selenskyj betonte zuvor, dass Artillerie und Granaten benötigt würden, um „Russland aufzuhalten“. Die USA schicken auch taktische Brücken vor die erwartete Offensive der Ukraine.

Die Lieferung solcher Ausrüstung, mit der gepanzerte Fahrzeuge Flüsse und Gräben überqueren können, erfolgt, da ukrainische Militärbeamte und Experten vorgeschlagen haben, dass die Offensive in den kommenden Wochen beginnen könnte.

In einer Erklärung am Freitag sagte Herr Blinken: „Dieses militärische Hilfspaket beinhaltet mehr Munition für die von den USA bereitgestellten Himars und Haubitzen, die die Ukraine so effektiv einsetzt, um sich selbst zu verteidigen.“

Er fügte hinzu, dass Washington auch „Munition für Bradley Infantry Fighting Vehicles, Armored Vehicle Launched Bridges, Sprengmunition und Ausrüstung sowie andere Wartungs-, Schulungs- und Unterstützungsleistungen“ schicken werde.

Himars erwies sich während der blitzschnellen Gegenoffensive der Ukraine Ende letzten Jahres, bei der fast die gesamte Region Charkiw wieder unter Kiews Kontrolle gebracht wurde, als äußerst effektiv.

Diese Fortschritte – und die Befreiung der südlichen Stadt Cherson – waren die bedeutendsten Veränderungen an der Front seit dem Rückzug Russlands aus Gebieten um Kiew im April.

In seiner Erklärung betonte Amerikas führender Diplomat, dass „die Vereinigten Staaten auch weiterhin die Welt zusammenrufen, um die Ukraine zu unterstützen“, um ihre Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen.

Das neue US-Militärhilfepaket wurde inmitten von Berichten in US-Medien angekündigt, dass die Artillerievorräte in der Ukraine nach mehr als einem Jahr, seit Russland seine groß angelegte Invasion gestartet hat, möglicherweise gefährlich knapp werden.

Es wird angenommen, dass sowohl die Ukraine als auch Russland in den letzten Monaten jeden Tag Zehntausende Artilleriegeschosse in einem Abnutzungskrieg mit hoher Intensität abgefeuert haben.

Das ukrainische Militär hat den gemeldeten Munitionsmangel nicht öffentlich kommentiert. Präsident Zelensky sagte jedoch am Donnerstag, dass „Artillerie die Nummer eins ist, die wir brauchen“.

Er fügte hinzu, dass Kiew auch „eine große Menge Granaten“ und Kampfflugzeuge brauche, um russische Truppen aus dem Territorium der Ukraine zu „vertreiben“.

Es wurde erwartet, dass die Militärhilfe für die Ukraine die Tagesordnung dominieren würde, als US-Präsident Joe Biden am Freitag den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz in Washington traf.

Herr Biden dankte dem deutschen Staatschef für die „tiefgreifende“ Unterstützung seines Landes für die Ukraine.

Eine Reihe westlicher Verbündeter der Ukraine haben zugesagt, Panzer und Artillerie zu liefern – aber Kiew sagt, dass dies viel schneller erfolgen muss, um eine weitere russische Aggression abzuschrecken.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten