Friday, June 14, 2024
HomeGlobale NachrichtenTadschikistans Angriff auf die Religionsfreiheit: Die Notlage der ismailitischen Pamiri-Gemeinschaft in den...

Tadschikistans Angriff auf die Religionsfreiheit: Die Notlage der ismailitischen Pamiri-Gemeinschaft in den Bergen von Gorno-Badakhshan


Kopenhagen, Berlin (8/11 – 42)

Die Kommission der Vereinigten Staaten für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) wies in einer virtuellen Anhörung auf am 20 Juli 2023 die strengen Einschränkungen hin, die die tadschikistische Regierung der Religionsfreiheit auferlegt hat. Die Kommission äußerte große Besorgnis über die verschärfte Verfolgung der pamiri-ismailitischen muslimischen Bevölkerung der Autonomen Region Gorno-Badachschan (GBAO).

A group of people talking on a video callDescription automatically generated
Quelle:https://www.uscirf.gov/events/hearings/religious-freedom-tajikistan-policy-options-country-particular-concern

Ein Muster der Repression

Seit 2009 hat Tadschikistan ein komplexes Gesetzesnetz zur Überwachung, Kontrolle und Einschränkung religiöser Praktiken erlassen. Frauen und Kindern unter 18 Jahren ist nicht nur die Teilnahme an öffentlichen Gottesdiensten untersagt, auch nicht registrierten Religionsgemeinschaften wird das Recht verweigert, sich legal zu versammeln. Infolgedessen sind viele gezwungen, heimlich Gottesdienste abzuhalten, was ihre Sicherheit aufs Spiel setzt.

Die USCIRF empfiehlt der US-Regierung seit 2012, Tadschikistan aufgrund seiner systematischen Verletzungen der Religionsfreiheit als „Land von besonderer Besorgnis“(CPC) einzustufen. Obwohl das Außenministerium dieser Empfehlung im Jahr 2016 zustimmte, hat die US-Regierung bisher keine Strafmaßnahmen ergriffen.

A person in a suit and tieDescription automatically generated
Oben im Bild: Abraham Cooper, Vorsitzender, USCIRF

Die Krise in Gorno-Badachschan

Der stellvertretende Vorsitzende Frederick A. Davie beleuchtete die jüngste Welle der Verfolgung, die sich auf die ismailitische Schiiten-Gemeinschaft der GBAO konzentrierte. Zu den Maßnahmen der Regierung gehört die Schließung von Religionsschulen, Gemeindezentren und Buchhandlungen, die ismailitische Literatur verkaufen. Darüber hinaus wurden Einzelpersonen für die Abhaltung privater Gebetssitzungen mit Geldstrafen belegt, und viele wurden gezwungen, Bilder ihres spirituellen Führers, des Aga Khan, aus ihren Wohnungen zu entfernen.

Ein besorgniserregender Fall war der des ismailitischen Geistlichen Muzaffar Davlatmirov, der fünf Jahre lang inhaftiert war, nachdem er Trauergottesdienste für von der Regierung getötete Demonstranten abgehalten hatte.

Internationale Perspektive

Die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für Religions- und Glaubensfreiheit, Nazila Ghanea, die kürzlich Tadschikistan besuchte, teilte ihre Erkenntnisse mit. Obwohl sie mehrere hochrangige Beamte traf und religiöse Gefangene beobachtete, fiel ihr vor allem auf die erheblichen Hürden, die Tadschikistan denjenigen in den Weg stellt, die ihren Glauben praktizieren möchten. Die Gesetzgebung und Politik des Landes behindern die Religionsfreiheit, mit dem übergeordneten Ziel, Extremismus und Terrorismus zu bekämpfen. Diese Gesetze haben jedoch zu einer zu weit gefassten und mehrdeutigen Definition extremistischer Handlungen und Gruppen geführt, was schwerwiegende Folgen für die Religionsfreiheit im Land hatte.

Oben im Bild: UN-Sonderberichterstatterin Nazila Ghanea

Ghanea hob insbesondere hervor, dass die tadschikische Regierung die Religionsfreiheit auf eine bloße „individuelle und private Freiheit“ reduziert und damit die öffentliche Meinungsäußerung und Ausübung des Glaubens stark einschränkt. Überwachungs- und Meldepflichten, insbesondere in Gotteshäusern, haben bei Religionsgemeinschaften große Besorgnis hervorgerufen.

Ghanea kam zu dem Schluss, dass der Kampf gegen gewalttätigen Extremismus zwar sinnvoll sei, dieser aber nicht auf Kosten der Religionsfreiheit gehen dürfe. Es ist ein Gleichgewicht, das Tadschikistan nicht geschafft hat, was alarmierende Folgen für seine Bürger hat.

Verfolgung der ethnischen Minderheit der Pamiri-Ismailiten

Zu den anderen bemerkenswerten Rednern, die dieses Thema diskutieren wollten, gehörten Felix Corley, Herausgeber des Form 18 News Service, der Menschenrechtsaktivist Bakhtiyor Safarov und Dr. Edward Lemon, Präsident der Oxus Society for Central Asian Affairs.

Bakhtiyor Safarov berichtete, wie das Rahmon-Regime gezielt gegen die religiösen und zivilgesellschaftlichen Freiheiten der ethnischen Minderheit der Pamiri-Ismailiten vorgegangen sei, auch in der Autonomen Region Gorno Badakhshan, einschließlich des Verbots von freiwilligem Unterricht für Kinder weiterführender Schulen auf der Grundlage von Materialien, die von der Aga Khan Foundation veröffentlicht wurden. Diese Entscheidung geht einher mit der Schließung des Aga Khan Lyceum, einer weiterführenden Schule, deren Ziel es ist, ihren Besuchern erstklassige Bildung zu bieten.

Das US-Außenministerium hat Tadschikistan seit 2016 als besonders besorgniserregendes Land wegen systematischer, anhaltender und schwerwiegender Verletzungen der Religionsfreiheit eingestuft. Seit 2009 hat die Regierung Tadschikistans ein Netz von Gesetzen erlassen und durchgesetzt, die den religiösen Ausdruck und die Religionsausübung der mehrheitlich sunnitisch-muslimischen Bevölkerung des Landes kontrollieren und einschränken.

Um die Freiheit der ismailitischen Gemeinschaft noch weiter einzuschränken, ist es Einzelpersonen nun untersagt, zur weiteren Ausbildung nach Großbritannien zu reisen, insbesondere am Institute of Ismaili Studies in London. Darüber hinaus wurde die Tätigkeit des ismailitischen Tariqa- und Religionsbildungsausschusses (ITREB), der für die Überwachung des Religionsunterrichts in der ismailitischen Gemeinschaft zuständig ist, eingestellt.

Safarov berichtete über wachsende Bedenken hinsichtlich Diskriminierung, nachdem kürzlich berichtet wurde, dass Regierungsbeamte Fragen zur ethnischen Zugehörigkeit von Einzelpersonen gestellt hätten, insbesondere hinsichtlich der Unterscheidung zwischen tadschikischen und pamirischen Wurzeln. Diese Beamten führten Haustürkontrollen durch. Um diese Bedenken noch zu verschärfen, wurde der Gebrauch der Pamiri-Sprache in Regierungsinstitutionen und sogar bei öffentlichen Versammlungen verboten.

Solche Maßnahmen des Regimes haben Bedenken hinsichtlich ethnischer Säuberungen geweckt, die die Unterdrückung der Sprach-, Kultur- und Bildungsrechte der ethnischen Minderheit der Pamiri-Ismailiten mit sich bringen.

Trotz dieser alarmierenden internen Entscheidungen erhält der Staat weiterhin erhebliche wirtschaftliche Unterstützung von der internationalen Gemeinschaft für den institutionellen Aufbau sowie finanzielle Hilfe.

Dr. Edward Lemond beschrieb Tadschikistan als einen autoritären Staat mit einem starken Personenkult um seinen Präsidenten. Der Staat betrachtet alternative Persönlichkeiten moralischer Autorität wie den Aga Khan als Bedrohung seiner Macht. Die Aga-Khan-Stiftung, die die ismailitische Gemeinschaft unterstützt, sah sich starken Einschränkungen seitens der Regierung ausgesetzt, was auf die Absicht hindeutet, die autoritäre Macht zu festigen.

Kommissar Turkel erkundigte sich nach der Quelle der Feindseligkeit des Rahmon-Regimes gegenüber Pamiri-Ismailis in Tadschikistan. Bakhytior Safarov identifiziert die Quelle des Hasses als historisch und stamme aus dem tadschikischen kommunistisch-russischen Krieg gegen tadschikische Unabhängigkeitsgruppen (oft als tadschikischer Bürgerkrieg bezeichnet) von 1992–1997. Die Regierung schiebt zu Unrecht die Schuld für den Krieg muslimischen Religionsgruppen zu und nimmt insbesondere die Pamiri-Gemeinschaft ins Visier, weil sie sich in Unabhängigkeitsbewegungen engagiert. Die Hochburg der Opposition befand sich im Autonomen Gebiet Gorno Badakhshan, was zu einer Geschichte voller Spannungen und Verfolgungen führte.

Felix Corely von Forum 18 beschrieb, wie die Rahmon am 28. April 2023, kurz nach dem Besuch des Sonderberichterstatters Ghanea, ein Präsidialdekret erließen, das den Familien der bei angeblichen „Anti-Terror-Operationen“ Getöteten unter anderem die Möglichkeit verweigerte, sie zu begraben Sie sind mit den religiösen oder anderen Rechten gestorben, für die sie sich entschieden hätten, oder wissen sogar, wo sie begraben sind.

Corley machte sich auf die Seite der Pamiri-Journalistin Anora Sarkorova, die über einen Fall berichtete, in dem die Geheimpolizei des Staatskomitees für nationale Sicherheit (GKNB) den Verwandten eines im Mai 2022 getöteten Demonstranten folterte, nachdem der Verwandte den Namen des Verstorbenen auf den Grabstein gesetzt hatte.

Corley berichtete auch, wie am 14. Januar 2023 tadschikische Regierungsbeamte den Dorfältesten von Pamiri Ismaili bei einem Treffen in der Regionalhauptstadt Khorog von Badakhshan sagten, sie sollten keine Gebete in Häusern zulassen, und warnten, dass diejenigen, die daran teilnehmen, mit einer Geldstrafe belegt würden. „Menschen trafen sich vor den Häusern der Ältesten, um die Nachrichten zu hören, und viele weinten“, so ein Ismailit, der sich vertraulich gegenüber Forum 18 äußerte, und fügte hinzu: „Aber die Menschen haben zu viel Angst, um zu protestieren.“ Sie können nur alleine zu Hause beten.“

Der stellvertretende Vorsitzende Davie drängte Safarov darauf, warum das Rahmon-Regime das Aga Khan Development Network ins Visier genommen hat, indem es Entwicklungsprojekte abschloss, die vom ismailitischen schiitischen spirituellen Führer Aga Khan geleitet und finanziert wurden, und weitere, die erst im vergangenen Monat abgeschlossen wurden.

Safarov wies darauf hin, dass die gesamte GBAO 1992 einer vom Regime während des Bürgerkriegs verhängten Wirtschaftsblockade ausgesetzt war. Ohne die Entwicklungsinstitutionen von Aga Khan und andere internationale humanitäre Organisationen hätten die Pamiris möglicherweise eine Hungersnot erlitten. Heute setzt das Regime diese Politik mit einer Wirtschaftsblockade fort, sodass die Pamiris stärker von der Regierung und nicht von unabhängigen externen Unterstützern abhängig werden.

Quelle

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten