Monday, April 15, 2024
HomeEuropaWagner kündigt die Eröffnung von Rekrutierungszentren in 42 russischen Städten an

Wagner kündigt die Eröffnung von Rekrutierungszentren in 42 russischen Städten an

Der Chef der russischen Söldnergruppe Wagner Jewgeni Prigoschin kündigte am Freitag die Eröffnung von Rekrutierungszentren in Dutzenden Städten an. Prigozhin ist derzeit in einen Machtkampf mit dem Verteidigungsministerium verwickelt, nachdem er mehrmals vor dem russischen Militär Siege auf dem Schlachtfeld errungen, Russlands Spitzenkräfte beschimpft und das Militär beschuldigt hatte, keine Munition mit seinen Streitkräften zu teilen. Lesen Sie unten den Live-Blog von FRANCE 24, um zu sehen, wie sich die Ereignisse des Tages entwickelt haben. Alle Zeiten sind Pariser Zeit (GMT+1).

21:27 Uhr: Die Ukraine befiehlt der russisch ausgerichteten orthodoxen Kirche, das Kiewer Kloster zu verlassen

Ukrainische Beamte befahlen am Freitag einem historisch russisch ausgerichteten Flügel der orthodoxen Kirche, einen Klosterkomplex in Kiew , wo sie ihren Sitz hat, zu verlassen, der jüngste Schritt gegen eine Konfession, die von der Regierung mit tiefem Misstrauen betrachtet wird.

Kiew geht hart gegen die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (UOC) vor – die die Autorität des Patriarchen von Moskau akzeptierte, bis Russland letztes Jahr seine großangelegte Invasion gestartet hatte – mit der Begründung, dass sie pro -russisch sei und mit Moskau kollaboriere. Der Moskauer Patriarch Kirill hat die Invasion nachdrücklich unterstützt.

Die UOC sagt, sie habe ihre Verbindungen zu Russland und dem Moskauer Patriarchat abgebrochen und sei Opfer einer politischen Hexenjagd geworden.

18:31 Uhr: Kanada verbietet russische Aluminium- und Stahlimporte

Kanada hat am Freitag den Import aller russischen Aluminium- und Stahlprodukte verboten, ein Schritt, der laut Ottawa darauf abzielte, Moskau die Fähigkeit zu verweigern, seinen Krieg gegen die Ukraine zu finanzieren .

„Die Ukraine kann und muss diesen Krieg gewinnen. Wir tun weiterhin alles, um die Einnahmen zu kürzen oder zu begrenzen, die zur Finanzierung von Putins illegaler und barbarischer Invasion in der Ukraine verwendet werden“, sagte Finanzministerin Chrystia Freeland in einer Erklärung.

17:21 Uhr: G7 erneuert Versprechen, den ukrainischen Energiesektor zu unterstützen, sagt Japan

Die G7 und andere gleichgesinnte Organisationen erneuerten ihr Versprechen, den ukrainischen Energiesektor zu unterstützen , sagte das japanische Außenministerium , nachdem die Gruppe am Freitag zu einem Treffen zusammengekommen war.

Japans Außenminister Yoshimasa Hayashi sagte, Japan beabsichtige, laut einer vom japanischen Außenministerium veröffentlichten Erklärung etwa 10 Autotransformatoren und 140 Einheiten energiebezogener Ausrüstung an die Ukraine zu liefern.

Während des Treffens, das gemeinsam von Hayashi und US-Außenminister Antony Blinken moderiert wurde , lobte Hayashi die Ukraine auch dafür, „den harten Winter trotz wiederholter russischer Angriffe auf die Energieinfrastruktur“ überstanden zu haben.

17:15 Uhr: Die ukrainische Staatsanwaltschaft versucht, einen Top-Manager in einem Fall von Bestechung festzunehmen

Die Antikorruptionsbehörden der Ukraine streben die Untersuchungshaft des ehemaligen Leiters eines staatlichen Öl- und Gasgiganten in einem Fall an, der an vorderster Front des Kiewer Kampfes gegen die Korruption steht und auch öffentliche Kritik auf sich gezogen hat.

Die Staatsanwaltschaft beantragte am Freitag beim Obersten Antikorruptionsgericht der Ukraine, Andriy Kobolyev, der der Unterschlagung verdächtigt wird, während er Naftogaz leitete, in Gewahrsam zu nehmen, es sei denn, er stellt eine Kaution in Höhe von rund 10 Millionen US-Dollar.

Ermittler des Nationalen Antikorruptionsbüros der Ukraine (NABU) glauben, dass er möglicherweise gegen das Gesetz verstoßen hat, indem er sich 2018 effektiv einen Bonus von 10 Millionen US-Dollar gewährte, nachdem er in Stockholm ein Schiedsverfahren gegen Russlands staatliches Gasmonopol gewonnen hatte.

17:06 Uhr: Die USA sagen, dass Moskau darauf abzielt, Moldawien zu destabilisieren und eine „russlandfreundliche“ Regierung einzuführen

Die USA beschuldigten Russland am Freitag , versucht zu haben, die ehemalige Sowjetrepublik Moldawien zu destabilisieren , auch durch Straßenproteste, mit dem Ziel, schließlich eine pro- Moskau  Regierung einzuführen.

„Wir glauben, dass Russland Möglichkeiten verfolgt, die moldauische Regierung zu schwächen, wahrscheinlich mit dem letztendlichen Ziel, eine russlandfreundlichere Regierung zu sehen“, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, gegenüber Reportern.

Moldawiens Regierung sucht engere Verbindungen zu westlichen Institutionen und steht der pro-westlichen Regierung der benachbarten Ukraine nahe, die seit mehr als einem Jahr gegen eine russische Invasion kämpft.

16:49 Uhr: Wagners Prigozhin sagt, die Ukraine bereite Bakhmuts Gegenoffensive vor

Der Chef der russischen Wagner  Söldnergruppe, Jewgeni Prigoschin, sagte am Freitag, die Ukraine bereite eine Gegenoffensive in der Nähe der Stadt Bachmut vor.

„Ja, es ist eine bekannte Tatsache, dass der Gegner eine Gegenoffensive vorbereitet. Natürlich tun wir alles, um dies zu verhindern“, sagte er in den sozialen Medien.

16:09 Uhr: Die Ukraine erholt sich von russischem Sperrfeuer und stellt die Stromversorgung wieder her

Die ukrainische Hauptstadt hatte am Freitag den größten Teil ihrer Stromversorgung wiederhergestellt, sagten Beamte, als das Land erneut schnell und trotzig auf das jüngste russische Raketen- und Drohnenfeuer reagierte, das auf kritische Infrastruktur abzielte.

In einer seit Anfang Oktober vertrauten russischen Taktik griffen die Streitkräfte des Kremls die Ukraine am Donnerstag aus der Ferne an, während die Bodenkämpfe im Osten des Landes weitgehend in einer Pattsituation verharrten. Das offensichtliche Ziel des Angriffs auf Kraftwerke und andere Infrastruktur besteht darin, die Entschlossenheit der Ukraine zu schwächen und die ukrainische Regierung zu zwingen, zu den Bedingungen Moskaus über Frieden zu verhandeln.

Die ukrainischen Behörden bemühten sich, den Folgen des jüngsten Bombardements entgegenzuwirken, das Teil eines wiederkehrenden Zyklus von Zerstörung und Reparatur von Städten ist, der im Verlauf des Krieges wenig verändert hat. Das Institute for the Study of War, eine in Washington ansässige Denkfabrik, sagte in einer Einschätzung, dass „diese Raketenangriffe den Willen der Ukraine nicht untergraben oder Russlands Positionen an der Front verbessern werden“.

15:57 Uhr: Russische Vollmachtsgerichte verhaften drei ukrainische Soldaten

Vom Kreml eingerichtete Gerichte in russisch kontrollierten Regionen der Ukraine haben drei ukrainische Soldaten, darunter einen Menschenrechtsaktivisten, wegen angeblicher Misshandlung von Zivilisten zu langen Haftstrafen verurteilt, teilten russische Ermittler am Freitag mit.

„Die obersten Gerichte der Volksrepubliken Donezk und Lugansk haben Urteile in drei Strafverfahren gegen die ukrainischen Bürger Viktor Pokhozey, Maksym Butkevych und Vladislav Shel gefällt“, sagte der russische Untersuchungsausschuss in einer Erklärung.

Moskau erklärte letztes Jahr die Regionen Donezk und Lugansk in der Ostukraine zu Russland, nachdem von Kiew und dem Westen Referenden angeprangert worden waren.

15:53 ​​Uhr: Zelensky ehrt den verehrten ukrainischen Kämpfer, der in Bakhmut getötet wurde

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj führte am Freitag Ehrungen an Dmytro Kotsiubailo durch, einen renommierten Kommandanten, bekannt als „Da Vinci“, der die Zuneigung der Öffentlichkeit dafür gewann, dass er sein gesamtes Erwachsenenleben dem Kampf gegen Russland und seine Stellvertreter gewidmet hatte.

Der 27-Jährige, dessen Einheit Da Vincis Wölfe heißt, wurde diese Woche in Bakhmut getötet, der ostukrainischen Stadt, die seit August die tödlichsten Kämpfe des Krieges erlebt hat und nach wie vor heftig umkämpft ist.

Zelenskiy erschien mit der besuchenden finnischen Premierministerin Sanna Marin in der reich verzierten St.-Michael-Kathedrale mit goldener Kuppel im Zentrum von Kiew, um Blumen auf Kotsiubailos Sarg niederzulegen.

„Es tut weh, unsere Helden zu verlieren. Tapfer, mutig, stark. Loyal zu sich selbst und zum Staat“, sagte Selenskyj in der Telegram-App.

14:57 Uhr: Wagner kündigt die Eröffnung von Rekrutierungszentren in 42 russischen Städten an

Der in einen Machtkampf mit dem Verteidigungsministerium verwickelte Chef der russischen Söldnergruppe Wagner kündigte am Freitag die Eröffnung von Rekrutierungszentren in Dutzenden Städten an.

„Rekrutierungszentren für PMC Wagner wurden in 42 russischen Städten eröffnet“, sagte Jewgeni Prigozhin in einer Erklärung. “Trotz des kolossalen Widerstands der ukrainischen Streitkräfte werden wir vorankommen.”

Kämpfer werden laut einer von Prigozhin veröffentlichten Liste in Sportzentren und Kampfsportvereinen rekrutiert. „Trotz des kolossalen Widerstands der ukrainischen Streitkräfte werden wir voranschreiten“, sagte er.

Prigozhin hat mehrmals vor dem russischen Militär Siege auf dem Schlachtfeld errungen, die russischen Spitzenkräfte beschimpft und das Militär beschuldigt, keine Munition mit seinen Streitkräften zu teilen.

11:29 Uhr: Russland sagt, die Proteste in Georgien seien der „Provokation“ der USA ausgesetzt

Russland sagte am Freitag, es beobachte die Ereignisse in Georgien „mit großer Besorgnis“ und schlug vor, ohne Beweise dafür vorzulegen, dass die Vereinigten Staaten dort antirussische Stimmungen schürten.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sprach, nachdem das georgische Parlament nach drei Nächten der Proteste einen Gesetzesentwurf fallen ließ, der dem Gesetz über „ausländische Agenten“ ähnelt, mit dem Russland in den letzten zehn Jahren hart gegen Gegner vorgegangen ist.

Er wiederholte, dass Moskau nichts mit der Situation in Georgien zu tun habe, sagte aber, es sei bezeichnend, dass die georgische Präsidentin Salome Surabichvili diese Woche in den Vereinigten Staaten gewesen sei  .

„Sie wendet sich nicht aus Georgien an die Georgier. Sie spricht sie aus Amerika an.

„Ja, das ist voller Provokationen, wir beobachten das sehr aufmerksam und mit großer Sorge.“

Die Wortwahl spiegelte Peskovs Formulierungen aus einem Briefing Anfang dieser Woche wider. Nachdem Chinas Außenminister sagte, dass eine „unsichtbare Hand“ den Krieg in der Ukraine verlängere, sagte der Kreml-Sprecher, die „Hand“ sei offensichtlich die Washingtons.

11:25 Uhr: Kiew stellt den größten Teil seiner Stromversorgung wieder her, sagen Beamte

Die ukrainische Hauptstadt hat am Freitag den größten Teil ihrer Stromversorgung wiederhergestellt, sagten Beamte, als das Land erneut auf das jüngste russische Raketen- und Drohnenfeuer reagierte, das auf kritische Infrastruktur abzielte.

Strom und Wasser seien in Kiew wiederhergestellt worden , sagte Serhii Popko, der Leiter der Militärverwaltung der Stadt. Popko sagte, dass etwa 30 % der Verbraucher in der Hauptstadt ohne Heizung blieben und dass Reparaturarbeiten im Gange seien.

Die Stromversorgung wurde für mehr als neun von zehn Verbrauchern in der nordöstlichen ukrainischen Region Charkiw wiederhergestellt, sagten lokale Beamte, während die Stromversorgung für ein Drittel der Verbraucher in der südlichen ukrainischen Region Saporischschja wiederhergestellt wurde.

09:46 Uhr: Macron, Sunak erwartet mehr Unterstützung für die Ukraine

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der britische Premierminister Rishi Sunak werden sich am Freitag in Paris treffen , um am Freitag Differenzen über die Migration auszubügeln und die militärischen Beziehungen zu vertiefen.

Es wird erwartet, dass die beiden Führer der Ukraine mehr Unterstützung zusichern, sagte Downing Street.

Die Beziehungen zwischen Frankreich und Großbritannien, die oft schwierig waren, seit Großbritannien 2016 für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hatte, wurden durch die Unterstützung der Länder für die Ukraine seit der russischen Invasion gestärkt.

Ein Berater des französischen Präsidenten sagte, die Priorität des Gipfels sei die Wiederverbindung der beiden NATO- Verbündeten.

8:35 Uhr: Putin gratuliert Xi zu seiner neuen Amtszeit und lobt die „Stärkung der Beziehungen“ zu Russland

Der russische Präsident Wladimir Putin gratulierte Xi Jinping am Freitag zu seiner dritten Amtszeit als Chinas Führer und begrüßte die Stärkung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

„Lieber Freund, nehmen Sie bitte herzliche Glückwünsche anlässlich Ihrer Wiederwahl entgegen“, sagte Putin in einer vom Kreml veröffentlichten Erklärung.

„Russland schätzt Ihren persönlichen Beitrag zur Stärkung der Beziehungen … und zur strategischen Zusammenarbeit zwischen unseren Nationen sehr.“

„Ich bin sicher, dass wir durch die Zusammenarbeit die Entwicklung einer fruchtbaren russisch-chinesischen Zusammenarbeit in allen möglichen Bereichen sicherstellen werden. Wir werden weiterhin die gemeinsame Arbeit an den wichtigsten regionalen und internationalen Fragen koordinieren.“

Nachdem Russlands Beziehungen zum Westen einen Tiefpunkt aus der Zeit des Kalten Krieges erreichten, nachdem Moskau Truppen in die Ukraine entsandt hatte, versuchte der Kreml, seine Beziehungen zu China zu festigen .

7:11 Uhr: Papst sagt, der Krieg in der Ukraine sei von „mehreren Imperien“ getrieben worden, nicht nur von Russland

Der Krieg in der Ukraine werde von den Interessen mehrerer „Imperien“ getrieben und nicht nur  von Russland, sagte Papst Franziskus in einem am Freitag veröffentlichten Interview.

Francis sagte, der Konflikt sei von „imperialen Interessen nicht nur des russischen Imperiums, sondern von Imperien von anderswo“ angeheizt worden.

Er drückte seine Bereitschaft aus, mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sprechen, um zum Frieden aufzurufen.

Der Papst sprach mit dem italienischen Schweizer Fernsehen RSI in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll. Auszüge wurden am Freitag von den italienischen Tageszeitungen La Repubblica, La Stampa und Corriere della Sera veröffentlicht.

6:00 Uhr: Russland bombardiert die Ukraine mit einem Sperrfeuer aus seltenen Hyperschallraketen

Neun Menschen wurden am Donnerstag in der gesamten Ukraine getötet , als Russland ein Sperrfeuer von hochpräzisen Raketen und anderen Angriffen entfesselte, die eine Welle von Stromausfällen auslösten, auch in Europas größtem Kernkraftwerk.

Der Stromausfall im Kernkraftwerk Saporischschja veranlasste den Leiter der UN-Atombehörde, eine düstere Warnung auszusprechen, dass beim nächsten Mal „das Glück aufgebraucht sein wird“, während Präsident Wolodymyr Selenskyj den Westen aufforderte, Sanktionen gegen die russische Atomindustrie zu verhängen.

Russland sagte, die Angriffe, an denen seltene Hyperschallraketen beteiligt waren, seien Vergeltungsmaßnahmen für einen Grenzüberfall Anfang dieses Monats gewesen.

SourceFrance 24
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten