Friday, June 14, 2024
HomeEuropaWindsor Framework: Gewerkschafter erhalten „rechtliche Zusicherungen“

Windsor Framework: Gewerkschafter erhalten „rechtliche Zusicherungen“

Die Regierung wird rechtliche Zusicherungen vorlegen, dass Nordirland ein integraler Bestandteil des Vereinigten Königreichs bleibt, sagte der NI-Sekretär.

Chris Heaton-Harris sagte auch, dass es in den nächsten Tagen Klarstellungen zum Stormont Brake geben wird, wie im Windsor Framework beschrieben.

Das Windsor Framework wurde am Montag nach monatelangen Gesprächen angekündigt.

Herr Heaton-Harris sagte, der Deal könne nicht neu verhandelt werden.

„Das ist der Deal, den wir mit der Europäischen Union gemacht haben, und das liegt auf dem Tisch“, sagte er.

Er sagte auch, es sei „ein bahnbrechendes Abkommen“ und „sehr gut für Nordirland“.

Das neue Rahmenwerk wurde unterzeichnet, um das Nordirland-Protokoll des Brexit zu ändern.

Dies bedeutet, dass Waren, die aus Großbritannien transportiert werden und in Nordirland bleiben, in nordirischen Häfen eine „grüne Spur“ benutzen würden, was bedeutet, dass sie mit minimalem Papierkram und keinen routinemäßigen physischen Kontrollen konfrontiert werden sollten.

Waren, die in die Republik Irland transportiert werden sollen, würden eine „rote Spur“ benutzen, was bedeutet, dass sie Zollverfahren und anderen Kontrollen unterzogen werden.

Herr Heaton-Harris wird in den kommenden Tagen mit den wichtigsten politischen Parteien Nordirlands sprechen, um ihre Reaktion auf das Rahmenwerk zu bewerten.

Die Democratic Unionist Party (DUP) boykottiert die dezentrale Regierung Nordirlands in Stormont, bis ihre Bedenken hinsichtlich der Handelsvereinbarungen nach dem Brexit ausgeräumt sind.

Weitere Zusicherungen

Am Freitag sagte Herr Heaton-Harris gegenüber Good Morning Ulster , dass sich die meisten Probleme der DUP seiner Meinung nach um den Act of Union drehen.

„Uns ist klar, dass Nordirlands Platz im Vereinigten Königreich sicher ist“, sagte er.

„Deshalb werden wir versuchen, Änderungen am Northern Ireland Act von 1998 vorzubringen, um weitere Zusicherungen in dieser Angelegenheit zu geben.

„Rechtliche Zusicherungen, dass Nordirland ein integraler Bestandteil des Vereinigten Königreichs bleibt, und die Regierung sagt, dass dies in der Primärgesetzgebung das ist, was die Menschen verlangen.“

Er fügte hinzu: „Ich würde vorschlagen, dass ein wohlhabenderes Nordirland viel wahrscheinlicher in der Union bleiben möchte, und ein wohlhabenderes Nordirland wird das Ergebnis dieses Abkommens sein.“

Er sagte, dass Stormont Brake wahrscheinlich wie die aktuelle Petition zur Besorgnis in der NI-Versammlung funktionieren würde.

Die Botschaften der Regierung rund um das Framework scheinen bestenfalls etwas wackelig zu sein.

Jeder, denke ich, der auf Gewerkschaftsseite auf Beruhigung wartete, hat wahrscheinlich nicht viel bekommen.

Müssen sie das jetzt so ausführlich erklären?

Ich denke, jeder, der vor diesem Interview Zweifel hatte, wird immer noch Zweifel haben, und vielleicht werden diese Zweifel noch größer.

„Wir werden genau klären, wie die Stormont Brake funktionieren wird“, sagte er.

“Es muss vorher eine ganze Reihe von Konsultationen geben, um sicherzustellen, dass es Tests gibt, um sicherzustellen, dass dies bei wichtigen Dingen geschieht, die den Menschen in Nordirland wirklich Sorgen bereiten.”

Am Freitag sagte der DUP-Abgeordnete Gavin Robinson, es sei wichtig, dass die Partei keine Entscheidung darüber treffe, ob sie den Deal „nach Zeitplänen“ unterstützen werde.

Er sagte: „Dies ist wichtig für die Zukunft Nordirlands, es ist wichtig für die Zukunft der dezentralen Regierung.

„Aus meiner Sicht ist es also etwas, das wir richtig machen wollen, nicht überstürzt.“

Der Abgeordnete von Sinn Féin, John Finucane, sagte, die Fragen könnten “parallel zu einer funktionierenden Versammlung” geklärt werden.

„Anderes zu tun ist nichts weniger als eine Bestrafung von Menschen, die ihre gewählten Vertreter brauchen, um die Arbeit zu erledigen, für die sie gewählt wurden“, fügte er hinzu.

Der Vorsitzende der Sozialdemokraten und der Labour Party, Colum Eastwood, bezeichnete die Stormont-Bremse als „sinnlos“.

„In Wirklichkeit ist es jetzt am wichtigsten, dass wir Stormont wieder zum Laufen bringen, um die Gesundheitskrise zu bewältigen“, sagte er.

„Wir haben lange genug verhandelt, jetzt ist es an der Zeit zu führen und vor allem zu regieren.“

In der Zwischenzeit sagte Mike Nesbitt, MLA der Ulster Unionist Party: „Wenn die DUP diesen Vorschlag oder diesen Rahmen ablehnt, weiß ich wirklich nicht, was der nächste Schritt ist, weil Sie immer eine Alternative brauchen und ich noch niemanden gehört habe, der eine Alternative artikuliert hat. “

Bei einer Veranstaltung am St. Columb’s College in Londonderry sagte der Gewerkschaftsführer Sir Keir Starmer, es seien wichtige Gemeinden und politische Parteien in Nordirland, die mit den Fortschritten im Rahmen des Windsor-Rahmens zufrieden seien.

Sir Keir war zuvor als Menschenrechtsberater für das Policing Board in Nordirland tätig.

„Als ich vor etwa 20 Jahren hier arbeitete, war ich immer zurückhaltend damit, die Person zu sein, die aus London kam und hierher kam, um den Menschen aus Nordirland zu sagen, was sie meiner Meinung nach denken sollten“, sagte er.

„Ich möchte das nicht tun, aber ich denke wirklich, dass dies eine echte Chance ist.“

Sir Keir beschrieb den Rahmen als Kompromiss, sagte aber, dass dies die Natur jeder Vereinbarung sei.

Er fügte hinzu, er sei froh, dass sich die DUP Zeit nehme, um den neuen Deal „sorgfältig zu prüfen“.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten