Wednesday, July 24, 2024
HomeChinaDer Fortschritt Kasachstans stößt auf viele Gegenwinde; Der Westen sollte nicht dazu...

Der Fortschritt Kasachstans stößt auf viele Gegenwinde; Der Westen sollte nicht dazu gehören

Durch den Krieg in der Ukraine entstanden zwei große gegensätzliche Länderlager. Eine Allianz der Demokratien auf der einen Seite und eine Gruppe der Autoritären.


Die Eskalation der geopolitischen Spannungen im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise hat zwei große gegensätzliche Lager der Länder deutlich gemacht: eine Allianz der Demokratien auf der einen Seite und eine Gruppe autoritärer Regime auf der anderen Seite. Eine Reihe von Ländern hat sich jedoch geweigert, sich für eine Seite zu entscheiden, da sie bestrebt sind, ihre nationalen Interessen mit internationalen Entwicklungen in Einklang zu bringen und gleichzeitig die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung friedlicher Diplomatie und globaler Verbindungen zu vertreten.

Obwohl es viele dieser sogenannten „Zwischenländer“ gibt (insbesondere in Lateinamerika, Afrika sowie Süd- und Zentralasien), haben sich nur wenige von ihnen ausdrücklich den Grundsätzen des Multilateralismus und der Gewaltlosigkeit verpflichtet. Eines davon ist Kasachstan, das durch seine Rhetorik und sein Handeln stets sein Bekenntnis zu den in der UN-Charta verankerten internationalen Grundsätzen unter Beweis gestellt hat, obwohl die jüngsten globalen Entwicklungen die Wirtschaft und Stabilität des Landes vor große Herausforderungen gestellt haben. Beeindruckend ist, dass Kasachstans strikte Einhaltung der von westlichen Ländern gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen den Test der Zeit bestanden hat.

Inmitten einer Reihe destabilisierender Ereignisse, darunter ein gewaltsamer Putschversuch im Januar 2022 und eine anhaltende internationale Krise, die das Nachbarland Russland in Mitleidenschaft zieht, hat Kasachstan wichtige Schritte zur Stärkung der Demokratie und Stabilität im eigenen Land unternommen, wie etwa die Einschränkung der Befugnisse des Präsidenten, die Bekämpfung von Oligopolen und die Wiedererlangung gestohlener Vermögenswerte Land durch Kumpane des alten Regimes. Kasachstan hat außerdem sein Engagement für die territoriale Integrität der Ukraine eingehalten und zur Energie- und Ernährungssicherheit in Europa beigetragen.

Letztes Jahr machte Präsident Tokajew in einer öffentlichen Diskussion mit Wladimir Putin auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg deutlich, dass sein Land weiterhin den UN-Prinzipien der Souveränität und territorialen Integrität verpflichtet sei. „Kasachstan erkennt weder Taiwan, noch Kosovo, noch Südossetien und Abchasien an. „Dieses Prinzip wird auf quasi-staatliche Einheiten angewendet, zu denen unserer Meinung nach Luhansk und Donezk gehören“, sagte der Präsident traurig. Diese Position Kasachstans wurde lautstark zum Ausdruck gebracht und durch die Kontinuität im Abstimmungsverhalten bei UN-Ukraine-bezogenen Resolutionen unter Beweis gestellt.

Kasachstan hat wichtige Schritte zur Stärkung der Demokratie und der Stabilität im eigenen Land unternommen, wie etwa die Einschränkung der Machtbefugnisse des Präsidenten, die Bekämpfung von Oligopolen und die Wiedererlangung von Vermögenswerten, die dem Land von Kumpanen des alten Regimes gestohlen wurden.

Dennoch reichte ein solch beharrliches Bekenntnis zu internationalen demokratischen Prinzipien (durch ein relativ schwächeres Land in einem geopolitischen Dreieck mit zwei viel stärkeren Nachbarn, nämlich China und Russland), nicht aus, um eine scheinbar tief verwurzelte negative Meinung über Kasachstan zu ändern. Mit einem besonders starken Standpunkt, insbesondere im Westen, können Oligarchen unter dem Banner der „Menschenrechte“ internationale NGOs und die Medien dazu verleiten, zu glauben, ihre politischen Stellvertreter seien Opfer autoritärer Misshandlungen. Wenn jede Entscheidung kasachischer Gerichte gegen diese lokalen Stellvertreter kritisiert wird, gewinnen ihre oligarchischen Oberherren einen enormen Einfluss auf den Preis, der die internationale Glaubwürdigkeit und den Ruf Kasachstans schädigt und seinen noch jungen Prozess des Demokratieaufbaus untergräbt.

In einem solchen Fall geht es um den kasachischen Staatsbürger Zhanbolat Mamai, der im September 2017 wegen Diebstahls und Unterschlagung von Geldern zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt wurde. Mamai, der als unabhängiger Journalist und politischer Aktivist gilt, hat angeblich erneut gegen das Gesetz Kasachstans verstoßen und wurde wegen Beleidigung eines Regierungsvertreters (gemäß Artikel 378 des kasachischen Strafgesetzbuchs), der Verbreitung falscher Informationen (gemäß Artikel 274) und der Organisation illegaler Proteste (gemäß Artikel 274 des kasachischen Strafgesetzbuchs) angeklagt 488). Amnesty International bezeichnete diese Entscheidung als „Vergeltungsakt“ der Regierung. Allerdings erzählt Amnestys Berichterstattung über den Mamai-Fall nur die halbe Wahrheit.

Mamai wurde wegen illegaler Handlungen angeklagt und hat sich anschließend als verfolgter Menschenrechtsverteidiger positioniert. Finanzielle und politische Unterstützung erhielt er von Mukhtar Ablyazov, der einer kasachischen Bank Milliarden Dollar gestohlen hatte und anschließend aus dem Land floh. Abljasow hat bereits mehrere Gerichtsverfahren in den USA, Großbritannien und Frankreich verloren. Mamai hat angeblich Ablyazovs Geld verwendet, um eine nicht registrierte politische Partei namens Demokratische Partei Kasachstans zu leiten.

Dennoch werden die oben genannten Aspekte des Falles Mamai von Menschenrechtsorganisationen manchmal nicht berücksichtigt.

Es ist auch erwähnenswert, dass Mamai nicht im Gefängnis sitzt (wie in den Artikeln 378 und 274 vorgesehen), sondern stattdessen eine Bewährungsstrafe erhalten hat.

Dass nicht alle Seiten berücksichtigt werden, stößt in Kasachstan nun auf Gegenreaktionen. Lokale NGOs fragen sich, ob es bei den Beweggründen für den Angriff auf Kasachstan wegen dieser hochkarätigen[1]Fälle wirklich um Menschenrechte geht. In der Zwischenzeit führt die Regierung Reformen durch, um auf die alltäglichen Sorgen der kasachischen Bevölkerung einzugehen, darunter den Schutz ihrer Sozialfürsorge, ihrer Gesundheitsversorgung und ihrer finanziellen Aussichten.

Der schwierige Balanceakt, den die kasachische Regierung sowohl in ihren internationalen als auch in ihren nationalen Angelegenheiten zu bewältigen versucht, steht vor vielen Herausforderungen. Aber Anerkennung sollte dort gegeben werden, wo sie angebracht ist. In diesem Umfeld schadet die Tatsache, dass westliche NGOs und Medien den Taktiken der Nutznießer des alten kasachischen Regimes zum Opfer fallen, nur dem beginnenden Demokratisierungsprozess des Landes und seinen Bemühungen, sich von Autoritarismus und Korruption zu lösen, die anderswo in Zentralasien immer noch weit verbreitet sind.

Luc Rodehefer ist Außenpolitikexperte und freiberuflicher Finanzanalyst. Als ehemaliger Banker lebt er derzeit in Frankreich und befasst sich mit den politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und den Schwellenländern.

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten