Wednesday, July 24, 2024
HomeGermanyDeutschland entlässt Cybersicherheitschef nach Berichten über mögliche Verbindungen zu Russland

Deutschland entlässt Cybersicherheitschef nach Berichten über mögliche Verbindungen zu Russland

Das deutsche Innenministerium hat am Dienstag (18. Oktober) den Cybersicherheitschef des Landes entlassen und eine Untersuchung seines Verhaltens eingeleitet, nachdem in den Medien behauptet wurde, er sei möglicherweise über eine von ihm mitbegründete Beratungsfirma mit russischen Sicherheitskreisen in Kontakt gekommen.

Arne Schoenbohm wurde in den letzten Wochen unter die Lupe genommen, nachdem eine Satire-TV-Show seine Verbindungen zu einer Cybersicherheitsberatung hervorgehoben hatte, die als Mitglied einer deutschen Tochtergesellschaft einer russischen Firma galt, die von einem ehemaligen KGB-Mitarbeiter gegründet wurde.

Wegen Russland-Kontakten droht Deutschlands Cybersicherheitschef die Entlassung

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser will die Leiterin der Cybersicherheit des Landes wegen möglicher Kontakte zu Personen entlassen, die mit russischen Sicherheitsdiensten zu tun haben, berichteten deutsche Medien am späten Sonntag (9. Oktober) unter Berufung auf Regierungsquellen.

Schönbohm hatte 2012 den Cyber-Sicherheitsrat Deutschland mitgegründet, um Unternehmen und Behörden in Fragen der Cybersicherheit zu beraten, bevor er 2016 vom damaligen Innenminister Thomas de Maizière, einem Konservativen, zum Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ernannt wurde.

Ein Sprecher des inzwischen sozialdemokratisch geführten Innenministeriums sagte, Schönbohm sei entlassen worden, weil die Vorwürfe „das notwendige öffentliche Vertrauen in die Neutralität und Unparteilichkeit seines Verhaltens in seinem Amt als Präsident der wichtigsten deutschen Cybersicherheitsbehörde nachhaltig beschädigt“ hätten.

Schönbohm sagte, er habe selbst am Montag das Ministerium gebeten, eine Untersuchung einzuleiten.

„Mir ist noch nicht klar, was das Ministerium geprüft hat und was die konkreten Vorwürfe gegen mich sind“, sagte er.

Reuters sagte er, er sei nicht mehr im Rat aktiv und habe die Grundsatzrede zu dessen 10-jährigem Bestehen im September nur ausnahmsweise gehalten, nachdem er grünes Licht vom Innenministerium erhalten habe.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz, Vorsitzender des Bundestagsausschusses zur Überwachung der deutschen Geheimdienste, forderte das Ministerium auf, die Vorwürfe gegen Schönbohm deutlich zu machen und weitere offene Fragen zu beantworten, etwa zu seiner Nachfolge.

„Wir brauchen Klarheit über die heikle Frage, ob es russische Spionageaktivitäten rund um das BSI gab oder nicht“, sagte er dem Handelsblatt. „Wir können nicht zulassen, dass die Integrität dieses Körpers weiter beschädigt wird.“

Komiker Jan Boehmermann berichtete vor zehn Tagen in seiner Late-Night-TV-Sendung, dass dem Rat seit 2020 die Berliner Protelion GmbH, früher bekannt als Infotecs, eine von einem Ex-KGB-Mitarbeiter gegründete Tochtergesellschaft eines russischen Unternehmens, zu seinen Mitgliedern gehöre.

Das Beratungsunternehmen hatte letzte Woche protestiert, es habe nichts von den angeblichen Verbindungen zu russischen Diensten der Protelion GmbH gewusst, die es nach der Ausstrahlung der Fernsehsendung ausgewiesen habe.

„Wir … unterstützen die Bemühungen staatlicher Stellen, die Rolle der Protelion GmbH zu klären, um einschätzen zu können, inwieweit tatsächlich versucht wurde, Einfluss zu nehmen“, wies deren Chef Hans-Wilhelm Dünn den Vorwurf der Beeinflussung zurück von russischen Stellen als „absurd“.

Dem Innenministerium seien die Vorwürfe mindestens seit dem Frühjahr bekannt, es seien jedoch „keine Auskünfte an Verbände oder potenzielle Kunden durch offizielle Stellen erteilt worden“, teilte das Beratungsunternehmen mit.

Der Chef der Protelion GmbH war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Quelle: Euroactiv

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten