Monday, April 15, 2024
HomeAusbildungDie EU bietet Leitlinien für Schulen zur Förderung der digitalen Kompetenz

Die EU bietet Leitlinien für Schulen zur Förderung der digitalen Kompetenz

Die Europäische Kommission hat diese Woche ihre Leitlinien für Pädagogen zur Förderung digitaler Kompetenzen und zur Bekämpfung von Desinformation zur Verwendung in Grund- und Sekundarschulen in der gesamten EU veröffentlicht.

Die Leitlinien  bieten Lehrern den Hintergrund, bewährte Verfahren und Ressourcen, um Jugendlichen beizubringen, wie man kritisch denkt, falsche Informationen bewertet und erkennt, und wurden von einer Expertengruppe aus Vertretern der Wissenschaft und Bildung, der Zivilgesellschaft und der Medien entwickelt, die von der Kommission zusammengestellt wurde vergangenes Jahr.

„Acht von zehn Europäern denken, dass die Existenz von Fake News ein Problem in ihrem Land und für die Demokratie im Allgemeinen ist … und nur 53 % der 15-Jährigen in der EU gaben an, dass ihnen gesagt wurde, wie sie erkennen können, ob die Informationen subjektiv sind oder voreingenommen“, sagte die für Kultur, Bildung und Jugend zuständige Kommissarin Mariya Gabriel bei der Vorstellung der Leitlinien am Dienstag (11. Oktober). 

„Wir wissen, dass dies kein neues Phänomen ist. Es ist eine komplexe Angelegenheit, die Spaltungen hervorruft und sogar Schaden anrichtet, und um ehrlich zu sein, sie wird nicht verschwinden“, fügte sie hinzu. „Daher ist klar, dass die allgemeine und berufliche Bildung gestärkt und Lehrer mit den Fähigkeiten und Kompetenzen ausgestattet werden müssen, um digitale Kompetenz zu vermitteln und über Desinformation zu informieren.“

Die Europäische Kommission hat am Dienstag (12. Oktober) eine Expertengruppe zu Desinformation und digitaler Kompetenz eingesetzt, um gemeinsame Leitlinien für Pädagogen zu entwickeln, wenn es darum geht, Ersteres zu bekämpfen und Bürger in Letzterem zu schulen.

Die Leitlinien wurden inmitten eines breiteren Strebens nach besserer digitaler Bildung und größeren Bemühungen zur Bekämpfung von Desinformation eingeführt und fallen unter den 2020 verabschiedeten Aktionsplan der EU-Exekutive für digitale Bildung.  

Fast ein Jahr nach ihrem Start veröffentlichte die Expertengruppe für Desinformation und digitale Kompetenz ihr Toolkit, das drei Hauptschwerpunkte umfasst: Bewertung und Stärkung der digitalen Kompetenz und Bekämpfung von Desinformation.

Die Leitlinien enthalten Tipps und Definitionen für Pädagogen sowie konkrete Pläne für den Unterricht und decken Bereiche ab, darunter die Unterscheidung zwischen Fakten und Meinungen, das Verständnis der Hintergründe sowie die wirtschaftlichen und emotionalen Komponenten von Desinformation und Ansätze zur Überprüfung von Fakten.

Das Toolkit wird auch von einem Bericht begleitet , der sich umfassender mit der Rolle der Bildung bei der Bekämpfung von Desinformation und möglichen politischen Reaktionen auf EU- und nationaler Ebene befasst.

Gabriel kündigte am Dienstag an, dass dieser Ausbildungsschwerpunkt in ähnlicher Weise in das Arbeitsprogramm Erasmus+ 2023 eingebettet wird, mit Projekten, die Lehrmethoden und Lehrpläne untersuchen, die auf die gleichen Ziele ausgerichtet sind.

Aktionsplan für digitale Bildung

Das Toolkit ist Teil des Aktionsplans für digitale Bildung der Kommission, der bis 2027 läuft und eine Vision einer hochwertigen und inklusiven Bildung skizziert und die Mitgliedstaaten dabei unterstützt, sicherzustellen, dass ihre Schulsysteme für das digitale Zeitalter gerüstet sind.

Digitale Kompetenzen als Ganzes sind auch ein Bereich, dem die Kommission zunehmend Aufmerksamkeit schenkt, da sie im Mittelpunkt der Ziele der EU-Exekutive des Digitalen Jahrzehnts stehen, die darauf abzielen, bis 2030 sicherzustellen, dass 80 % der EU-Bevölkerung über grundlegende digitale Kompetenzen verfügen.

Die Idee ist, die Vertiefung einer digitalen Kluft in benachteiligten Gebieten zu verhindern, in denen das Bildungssystem weniger gerüstet ist, um mit den Herausforderungen durch neue Technologien umzugehen.

Die Entwicklung digitaler Kompetenzen in der gesamten EU sowie die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter in der digitalen Wirtschaft des Blocks sind zwei Schlüsselbereiche, die die Europäische Kommission im Rahmen des bevorstehenden überarbeiteten Aktionsplans für digitale Bildung fördern will, sagte die EU-Kommissarin für Innovation und Forschung, Mariya Gabriel .

Die Leitlinien sind auch in den breiteren Fokus Brüssels auf die Bekämpfung von Desinformation eingebettet.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte die Kommission ihren aktualisierten Verhaltenskodex für Desinformation, eine Reihe freiwilliger Maßnahmen zur Bewältigung des Problems, denen sich Organisationen als Zeichen ihres Engagements anschließen können. 

Das Tool, das sich zu einem Co-Regulierungsinstrument für die bekanntesten Online-Plattformen im Rahmen des kürzlich verabschiedeten Digital Services Act (DSA) entwickeln soll, umfasst Bereiche wie Werbung, Inhaltsmanipulation, Transparenz und Faktenprüfung. 

Die Liste der Unterzeichner, die in ihrer ersten Inkarnation hauptsächlich große Plattformen umfasste, wurde während des Aktualisierungsprozesses um Akteure wie Messaging-Dienste, Werbetreibende, Forschungsinstitute und Organisationen der Zivilgesellschaft erweitert. 

Quelle: Euroactiv

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten